Di, 14. August 2018

Rekordversuch

03.10.2008 14:03

Kinder bauen weltgrößten Lego-Turm

500.000 Steine für einen Weltrekord: In Wien soll dieser Tage der weltgrößte Turm aus Lego-Steinen gebaut werden. Hunderte Kinder helfen im Rahmen des "100 Jahre Kinderfreunde"-Festes an der Entstehung des rund 30 Meter hohen Bauwerks mit. Bis Sonntagnachmittag soll das "Mahnmal" bunter Bausteinarchitektur dann fertiggestellt und in das nächste "Guinness Buch der Rekorde" eingetragen werden.

Der Turm mit kreuzförmiger Grundfläche wird aus einzelnen Elementen zusammengesetzt. Jede dieser 150 Etagen ist 25 Steinreihen hoch, wobei diese schließlich mit Hilfe eines Krans aufeinandergestapelt und mit seitlichen Stahlseilen abgestützt werden.

"Die Übung möge gelingen"
Die nach oben hin spitzzulaufende Form entspreche dem "Eiffelturm-System", wie Architekt Gustav Peichl erklärte, der mit Wiens Jugendstadträtin Grete Laska (S) den Grundstein legte. Der Stararchitekt äußerte jedoch Bedenken, ob der Riese auch den Gesetzen der Statik gerecht werde. "Die Übung möge gelingen", gab er sich schließlich doch zuversichtlich.

Dutzende Schulklassen im Einsatz
Das Gesamtgewicht des Miniatur-Wolkenkratzers beträgt rund 1,5 Tonnen, hieß es seitens des dänischen Spielzeugherstellers, dessen Steine heuer ihren 50. Geburtstag feiern. Der Weltrekord in Sachen Lego-Turm, den es zu brechen gilt, liegt bei 29,26 Metern und wurde im Mai 2008 in Großbritannien aufgestellt.

Hunderte Kinderhände sollen diese Leistung nun in den Schatten stellen. Für Donnerstag und Freitag hätten sich bereits Dutzende Schulklassen und Hortgruppen zur Mithilfe angemeldet, versicherten die Organisatoren. Am Samstag sind vor allem Familien eingeladen, tatkräftige Unterstützung zu leisten.

Starker Wind als Spielverderber?
Naturkräfte könnten dem Vorhaben allerdings einen Strich durch die Rechnung machen: Schließlich müssten ab einer Windgeschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde die Kranarbeiten unterbrochen werden. "Wenn wir den ganzen Samstag, für den Windspitzen von bis zu 60 Kilometern pro Stunde angesagt sind, nicht bauen können, wird es sehr eng", so eine Lego-Sprecherin. Nach dem erhofften positiven Bescheid eines Guinness-Richters am Sonntag wird der Turm übrigens sofort wieder abgebaut.

"100 Jahre Kinderfreunde"-Fest
Der Weltrekordversuch findet im Rahmen des "100 Jahre Kinderfreunde"-Festes am Rathausplatz statt. Laska lobte den SP-nahen Verein für seine fachliche Qualität, sein politisches Engagement und seine Flexibilität: "Es ist dieser Institution gelungen, auf unterschiedlichste gesellschaftliche und politische Situationen zu reagieren und im Sinne der Kinder die jeweiligen Forderungen zu stellen."

Foto: Wiener Kinderfreunde

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.