Sa, 22. September 2018

Hofburg-Treffen

02.10.2008 17:16

Strache bei Fischer: Gespräch über Europapolitik

Über "unterschiedliche Konstellationen" sprach FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache mit Bundespräsident Heinz Fischer bei seinem Besuch in der Hofburg. Bei dem Treffen habe der Bundespräsident klargemacht, dass er nach der endgültigen Auszählung traditionsgemäß der stimmenstärksten Partei den Auftrag zur Regierungsbildung erteilen werde, erklärte Strache nach dem Gespräch, das rund eine Stunde - zunächst war von nur 15 Minuten die Rede gewesen - dauerte. Strache stehe für Regierungsverhandlungen nur dann zur Verfügung, wenn SPÖ und ÖVP ihre "Ausgrenzungspolitik" beenden, betonte der FPÖ-Chef erneut. Für "Geheimverhandlungen" sei er nicht zu haben.

Strache äußerte nach dem Treffen Verwunderung darüber, dass die beiden Noch-Koalitionspartner zur Tagesordnung übergehen wollen würden. Dass eine der beiden Parteien ihre Ausgrenzungspolitik beendet, hält er nach wie vor für wenig wahrscheinlich. Daher deute alles darauf hin, dass es nur eine Fortsetzung der Großen Koalition geben könne, wie er meinte.

Als Voraussetzung für eine Zusammenarbeit der FPÖ mit der Volkspartei müsse sich Neo-Parteichef Josef Pröll für seinen Hooligan-Sager ("Die FPÖ muss erst einmal aus dem Hooligan-Sektor herauskommen") entschuldigen und diesen "korrigieren", sagte Strache. Bis dato habe Pröll noch nicht Stellung zu einer möglichen Zusammenarbeit mit seiner Partei bezogen, stellte er fest.

Gespräch über "große Fehlentwicklungen in der Europapolitik"
Bei seiner Unterredung mit dem Bundespräsidenten habe er die "großen Fehlentwicklungen in der Europapolitik" angesprochen. So habe er Fischer seine Absicht dargelegt, in Sachen Volksabstimmung über den EU-Verfassungsvertrag den Verfassungsgerichtshof und den Europäischen Gerichtshof anrufen zu wollen. Einmal mehr schloss er eine Wiedervereinigung mit dem BZÖ aus. Die Orangen seien eine Erfindung der ÖVP aus dem Jahr 2005, wenn es also eine Wiedervereinigung geben solle, dann dieser beiden Parteien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.