Mi, 15. August 2018

Kühe als Zielscheibe

03.10.2008 11:05

Trächtige Kalbinnen mit Sportpfeilen beschossen

Ein "ungewöhnlicher" Fall von Tierquälerei ist in der Oststeiermark ins Licht gekommen: Unbekannte Täter haben mit Sportpfeilen weidende Kühe beschossen und zwei trächtige Kalbinnen verletzt. Die Pfeilspitzen mussten operativ entfernt werden.

Der Zwischenfall ereignete sich in Fladnitz an der Teichalm im Bezirk Weiz. Ein 39-jähriger Landwirt entdeckte am Mittwochmittag die Pfeile im Körper seiner Kalbinnen und entfernte sie. Da die Pfeilspitzen zu tief im Körper steckten, mussten sie von einem Tierarzt operativ entfernt werden. Ein Tier wurde im Halsbereich, das andere im Schulterbereich leicht verletzt.

Polizei ersucht um Hinweise
Die beiden zweieinhalbjährigen Kalbinnen befanden sich - gemeinsam mit zehn weiteren Tieren - in der Nacht auf Mittwoch auf der Weide neben der L320 in der Nähe der Liegenschaft des Landwirtes. Die Polizeiinspektion Passail ersucht um Hinweise.

Eine sogenannte Kalbin ist übrigens "ein geschlechtsreifes weibliches Hausrind, das noch kein Kalb geboren hat".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.