Mo, 20. August 2018

FRITZ-Reaktionen

29.09.2008 12:23

Dinkhauser: "Haben etwas bewirkt"

Obwohl das Bürgerforum Fritz Dinkhausers den Einzug in den Nationalrat nicht geschafft hat, gewinnt der Spitzenkandidat seiner Kandidatur etwas Positives ab. Dies erklärte der Tiroler im Rahmen seiner Wahlkampfparty im neunten Wiener Gemeindebezirkam Sonntagnachmittag. Umringt von knapp 30 Unterstützern erklärte Dinkhauser, dass sich durch das Bürgerforum etwas geändert habe: "Österreich ist sozialer geworden."

Mit knapp 2 Prozenten ist das Bürgerforum klar an der Hürde für den Einzug in den Nationalrat gescheitert. Dennoch gab sich Dinkhauser positiv gestimmt. Er habe auch noch Hoffnungen bezüglich des Grundmandats, da in Tirol ja noch nicht alles ausgezählt sei, so der Spitzenkandidat. Außerdem gebe es in Österreich noch viele Landtagswahlen, wofür man Leute benötige, die inhaltlich und ideologisch weiter denken, so Dinkhauser, der seine Zukunft ansonsten offen lässt: "Ich muss mich erst neu orientieren."

Bezüglich der Verluste der Volkspartei meinte Dinkhauser, dass es offenbar auch vielen Wähler "reicht" und spielte damit auf VP-Spitzenkandidat Wilhelm Molterers Aussage "Es reicht!" an. Die Spitzenkandidaten von FPÖ und BZÖ bezeichnete Dinkhauser als "Radikale", die nun aber offenbar von der Unzufriedenheit der Bevölkerung profitiert hätten.

Dass Dinkhauser über den Verlauf des Wahlkampfs nicht ganz glücklich war, ließ er auch diesmal durchblicken. "Man muss innerhalb des Ringes sein und nicht außerhalb", so der Tiroler, der damit auch wieder auf die TV-Diskussionen, zu denen er nicht eingeladen war, anspielte. Diese Aussage wurde von seinen Anhängern auch gleich mit heftigem Applaus bejubelt. Allerdings war dies auch einer der wenigen Stimmungsausbrüche im Lokal "Zum Reznicek" an diesem Sonntagnachmittag.

Die Stimmung war vor der Hochrechnung des ORF um 17 Uhr noch einigermaßen locker, auch einige Seitenhiebe auf Heide Schmidt (LIF) seitens der Anhänger des Bürgerforums gab es. Als im ORF Molterer beim Urnengang gezeigt wurde, gab es dann sogar "Pfui"-Rufe. Bei der Hochrechnung selbst herrschte in Raum allerdings Stille.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.