Mi, 15. August 2018

"Paradiso"

25.09.2008 13:17

Uraufführung mit Hilde Sochor in Walfischgasse

Theaterautorin Lida Winiewicz schrieb für Volksschauspielerin Hilde Sochor das Stück "Paradiso", das Winiewicz-Sohn Mathias Lefevre, Mittwochabend im Wiener Stadttheater Walfischgasse zur Uraufführung brachte. Die Inszenierung, in der Sochor das erste Mal gemeinsam mit ihrer Tochter Katharina Scholz-Manker auf der Bühne stand, war allzu brav und etwas blutleer. Das Stück ("Paradiso") hingegen überzeugte über weite Strecken mit pointierten Dialogen. Am Ende gab es für Sochor Standing Ovations und für das Team herzlichen Applaus.

"Paradiso" - so heißt ein vorbildliches Pflegeheim, in das die betagte ehemalige Schuldirektorin Martha ganz sicher niemals einziehen wird. "Das haben noch alle gesagt, die heute dort sind", kontert Vicky trocken. Vicky ist gelernte Krankenpflegerin, "spätes Mädchen mit Strick-Tick" (Martha), im Abbruchhaus vis-a-vis wohnende Nachbarin und eine Park-Bekanntschaft der ansonsten nur den Enten und einem liebevoll gefütterten "Grünschwanz" zugetanen ruppigen Pensionistin. Da die beiden Frauen weder Kinder noch sonstige Verwandt- oder Bekanntschaft haben, entwickelt sich eine Beziehung, deren Stationen Lida Winiewicz in ihrem tragikomischen Zwei-Personen-Stück nachzeichnet.

Es ist nicht alles Gold was glänzt
Die Frau Direktor ist pedantisch, misstrauisch, äußerst sparsam und ziemlich bissig. "Einer der wenigen Vorteile des Alters: Man muss nicht höflich sein." Die arbeitslose Pflegerin, deren letzter Privat-Pflegepatient kürzlich verstorben ist, knüpft dagegen die Bekanntschaft nicht ganz uneigennützig. Man muss ja von etwas leben. Doch auf der Sterbeversicherung, die sie verkaufen will, bleibt sie sitzen, und der kühnen Behauptung "Ich werde Sie sowieso beerben" hält Martha entrüstet ihre eigenen Pläne entgegen: Das Geld bekommt "Vox dei", ein Verein zur Wiedereinführung der lateinischen Messe. Die alte Dame wird zunehmend gebrechlicher, und Vicky gelingt es, in ihre Wohnung als Untermieterin einzuziehen - die freie Kost und Logis entpuppt sich allerdings als Fronarbeit mit drei Mal täglich Kochen, zwei wöchentlichen Massagen und Silberputzen unter Aufsicht...

Dass auf der einen Park andeutenden kargen Bühne Mutter und Tochter miteinander spielen hat Charme und ist aber zugleich auch ein Handicap. Denn während Sochor souverän Pointen setzt und die Bissgurn glaubhaft mit einigen Facetten ausstattet, bleibt Katharina Scholz-Manker etwas blass, setzt zu wenig dagegen. So geht die Fallhöhe verloren, die Distanz, aus der die Annäherung zweier einsamer, vom Leben ähnlich gezeichneter Menschen erfolgt. Sochor aber, vor einem Jahr mit dem Lebenswerk-"Nestroy" ausgezeichnet, ist ein Erlebnis. Ihre Erinnerungen an das Papiertheater, in dem der vor Stalingrad gefallene Vater mit ihr Schiller-Balladen in Szene setzte, sind voller Poesie, ihre letzten Szenen als bereits vom Schlaganfall gezeichnete Frau sind bestürzend lebensecht.

Schluss sollte überarbeitet werden
Mit "Späte Gegend" hatten Winiewicz und Sochor vor einigen Jahren bereits einen großen gemeinsam Erfolg. "Paradiso" könnte ein ebensolcher Hit werden. Das überraschende, wenig glaubhafte und bei der Uraufführung szenisch keineswegs bewältigte Ende sollte jedoch dringend überarbeitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.