Fr, 17. August 2018

Dealer mit "Talent"

25.09.2008 15:52

"Krankes" Pärchen prellt 32 obersteirische Ärzte

Ein Schlag gegen die Drogenkriminalität ist den steirischen Beamten der Suchtgiftgruppe Mürzzuschlag und Langenwang gelungen: 38 Personen wurden angezeigt. Ihnen wird der Erwerb, Konsum und Verkauf aller gängigen Drogen vorgeworfen. Unter den Verdächtigen auch ein Pärchen, das mit vorgetäuschten Schmerzen 32 Ärzte prellte.

Begonnen hatte eigentlich alles mit einer "harmlosen" Delogierung. Doch in der Wohnung entdeckten die Beamten dann zahlreiche leere Fläschchen eines rezeptpflichtigen, opiathaltigen, hochwirksamen Schmerzmittels. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. Man stieß auf einen arbeitslosen 25-Jährigen und dessen Freundin (23). Die beiden sind geständig, über ein Jahr lang 32 obersteirische Ärzte mit vermeintlichen Rückenschmerzen zur Austellung von Rezepten gebracht zu haben. So erschlichen sie sich 282 Flaschen des Schmerzmittels.

Von Cannabis bis Kokain
Im Zuge der Ermittlungen kamen die Beamten schließlich einem Drogenring auf die Spur. Insgesamt 38 Verdächtige wurden wegen Konsums, Erwerbs, Verkaufs und Besitzes von mehr als fünf Kilogramm Cannabis, Heroin, Kokain, Speed und 100 Stück Ecstasy-Tabletten auf freiem Fuß angezeigt.

von Eva Molitschnig, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.