Mi, 20. Juni 2018

Menschenfresser

16.10.2003 22:41

Fidschi-Stamm entschuldigt sich

Vor 136 Jahren wurde ein Missionar auf den Fidschi-Inseln von den Bewohnern eines abgelegenen Dorfes als Hauptmahlzeit verspeist. Jetzt wollen sich die Nachkommen der „Feinspitze“ bei seinen Nachfahren dafür offiziell entschuldigen.
Pfarrer Thomas Baker es seinerzeit gewagt, denKopf des Dorfhäuptlings von Navatusila zu berühren.Das war das Todesurteil für den Engländer. Er wurdeauf den Speiseplan gesetzt, gekocht und gegessen.
 
Baker war das erste und letzte weiße Opferder damals als Kannibaleninseln verschrienen Region. Ganz selbstloswird die Entschuldigung nicht passieren. Die Inselbewohner glaubenMedienberichten zufolge, sie seien wegen der Tat ihrer Vorfahrenmit einem Fluch belegt und könnten diesem nur durch einerituelle Entschuldigung bei Bakers Nachkommen entgehen.
 
Für November wurden die Nachfahren des Abendmahls-Pfarrerszu einer Zeremonie eingeladen. "Wir haben alles von ihm gegessen,außer seinen Stiefeln", schrieb ein Zeuge des kannibalischenAktes seinerzeit. Eines der beiden Überbleibsel steht heutenoch im Museum der Fidschiinseln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.