So, 19. August 2018

Nein danke

16.09.2008 07:38

Brasilien lehnt OPEC-Beitritt ab

Brasilien hat erneut einen Beitritt zur Organisation Erdöl exportierender Staaten (OPEC) abgelehnt. Die Regierung will die Ende vergangenen Jahres entdeckten Ölreserven vor der Atlantikküste selbst raffinieren und dann Erdölprodukte exportieren, wie ein Vertreter des staatlichen Ölkonzerns Petroleo Brasileiro (Petrobras) am Montag erklärte. Brasilien habe daher eine Einladung Saudi-Arabiens zu einem OPEC-Beitritt verworfen, zitierte die Nachrichtenagentur Agencia Brasil Energieminister Edison Lobao.

Das südamerikanische Land brauche die OPEC nicht, sagte Lobao. Petrobras-Vertreter Paulo Roberto Costa sagte laut Agencia Brasil, Brasilien "wird kein großer Erdöl-Exporteur werden, das steht schon fest".

Experten zufolge könnte Brasilien mit den Ölreserven vor der Küste jedoch zu einem der größten Ölproduzenten der Welt avancieren. Allerdings liegen die Vorräte in großer Tiefe, und eine Förderung dürfte sehr teuer werden.

Bereits im August hatte die brasilianische Regierung eine entsprechende Einladung des Irans abgelehnt, ohne konkrete Gründe zu nennen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.