Fr, 17. August 2018

ÖVP schwenkt um

13.09.2008 20:12

Molterer kündigt neue Anträge an

Die ÖVP wird in der morgigen Sondersitzung des Nationalrates eigene Anträge einbringen und dabei von ihrer bisherigen Linie zum Teil abweichen. Wie Parteiobmann und Vizekanzler Wilhelm Molterer am Rande seiner Wahlkampftour im Burgenland erklärte, will die ÖVP nun die 13. Familienbeihilfe für alle Kinder. Bisher hat die Volkspartei dies nur für Kinder in Ausbildung ab dem sechsten Lebensjahr vorgeschlagen. Weiters werde die ÖVP die Verlängerung der Hacklerregelung bis 2013 mit einer Ausschleifregelung und die Erhöhung des Pflegegeldes beantragen, kündigte Molterer an.

Die 13. Familienbeihilfe für alle Kinder begründete Molterer damit, dass ihm dies Familienverbände geraten hätten. Es solle auch für die Kosten der Betreuung von Kindern unter sechs Jahren einen fairen Ausgleich geben. Auf die Frage, ob die ÖVP damit auf das Modell der SPÖ - die dies gefordert hatte - eingegangen sei, sagte Molterer, "ja, wir haben einen Schritt gemacht".

Auch bei der Hacklerregelung hat die ÖVP nun offenbar einen Schritt sowohl auf die eigene Arbeitnehmerorganisation als auch auf die SPÖ zu gemacht. Wie Molterer ankündigte, soll die abschlagsfreie Pension bei langer Versicherungsdauer für Frauen mit 55 und Männer mit 60 bis 2013 verlängert werden. Danach soll es aber keine schlagartige Verlängerung auf das Regelpensionsalter geben, sondern eine Ausschleifregelung. Damit soll das Frühpensionsalter um sechs Monate pro Jahr angehoben werden.

ÖVP-Antrag zur Erhöhung des Pflegegeldes
Schließlich wird die ÖVP auch noch einen eigenen Antrag zur Erhöhung des Pflegegeldes einbringen. Dieser Antrag wird inhaltlich identisch mit der bereits gemeinsam mit der SPÖ im Ministerrat beschlossenen Regelung sein. Diese sieht eine gestaffelte Erhöhung je nach Pflegestufe zwischen vier und sechs Prozent vor.

"Verhandeln nicht im Hinterzimmer wie die SPÖ"
Molterer geht davon aus, dass es für diese Anträge der ÖVP im Nationalrat eine "breite Mehrheit" geben werde. Er könne sich nicht vorstellen, dass irgendwer dagegen sei. Gespräche mit anderen Parteien habe er darüber allerdings nicht geführt. "Wir verhandeln nicht im Hinterzimmer wie die SPÖ", sagte Molterer, der der SPÖ vorwarf, vor allem mit der FPÖ zu verhandeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.