Mo, 20. August 2018

"Afrikas Einhorn"

11.09.2008 12:12

Okapis in Nationalpark im Kongo nachgewiesen

Okapis gelten in freier Wildbahn schon fast als ausgestorben und sind so selten geworden, dass sie schon den Ruf eines afrikanischen Einhorns bekommen hatten. Jetzt ist es aber Forschern der Zoologischen Gesellschaft London (ZSL) gelungen, im Virunga-Nationalpark im Osten des Kongos Exemplare des extrem scheuen Tieres zu fotografieren. Die Fotos oben wurden am Mittwoch veröffentlicht.

Die mit Giraffen verwandten Huftiere mit schwarz-weißen Zebra-Streifen am Hinterteil waren zuletzt vor 50 Jahren in freier Wildbahn gesichtet worden. Forscher fürchteten, dass die Tiere in den letzten Jahren durch die blutigen Konflikte in der Grenzregion zu Uganda und Ruanda ausgestorben sind.

Mit einer Fotofalle, die im Nationalpark aufgestellt worden war, gelang es jetzt aber, wieder Okapis nachzuweisen. Die Wissenschaftler glauben, dass sie zumindest drei der Tiere gefunden haben. Jetzt soll eine weitere Expedition gestartet werden, um noch mehr der Tier zu finden.

Und die Zeit drängt! In letzter Zeit haben Wilderer immer wieder Fleisch der seltenen Tiere auf den Märkten der nahe gelegenen Städte zum Kauf angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.