So, 19. August 2018

"Blutideologie"

11.09.2008 11:16

Grüne ecken mit Fremdenrechtsforderung an

Die Grünen wollen eine automatische Staatsbürgerschaft für Kinder, die hierzulande geboren sind und deren Eltern sich legal im Land aufhalten – und damit legen sie sich gleich mit allen vier anderen Parteien auf einmal an. „Österreich leistet sich den Luxus, aus den hier geborenen Babys und Kindern Ausländer zu machen“, kritisierte die Wiener Gemeinderätin und baldige NR-Abgeordnete Alev Korun. Die Kinder müssten unter hohem bürokratischen Aufwand wieder eingebürgert werden, obwohl es sich um Menschen handle, deren Eltern Arbeit hätten und die hier sozialisiert seien, sagte Korun. Von FPÖ und BZÖ, aber auch der ÖVP erntete sie dafür Kritik.

Korun sprach von einer „Zwangsausbürgerung ausländischer Kinder“ und verlangte ein Ende der „Blut- und Bodenideologie“ im Fremdenrecht. Schon derzeit handle es sich bei konstant einem Drittel der Menschen, die eingebürgert werden, um hier Geborene. Österreich hinke in der Gesetzgebung  außerdem der europäischen Entwicklung hinterher, meinte sie. So bekämen etwa Kinder von Migranten mit unbefristetem Aufenthaltsrecht automatisch die Staatsbürgerschaft.

Wie aufwendig der Einbürgerungsprozess ist, erlebte die in Ankara geborene Korun am eigenen Leib: Für die Erlangung der Staatbürgerschaft habe sie 1996 ganze 23.000 Schilling (rund 1.671 Euro)  aufgewendet, sagte sie. Mittlerweile sei der Betrag sicher um die Hälfte gestiegen, was eine sehr große Hürde für die Betroffenen darstelle. Auch die stellvertretende Bundessprecherin Eva Glawischnig kritisierte Versäumnisse in der Vergangenheit. Statt Lösungen zu schaffen, werde aus den Migranten vor allem politisches Kapital geschlagen. Kritik übte sie an der Ausländerpolitik vor allem an den an Rot und Schwarz. Die SPÖ gehe sehr stark in Richtung FPÖ als Partner und Innenministerin Maria Fekter übernehme nur die Lösungen der Freiheitlichen.

„Ja, aber bitte ernsthaft“
Glawischnig forderte ernsthafte Lösungen etwa bei den Sprachkursen: Hier gebe Österreich jährlich nicht einmal eine Million Euro aus, was deutlich zu wenig sei, wie sie am Beispiel Dänemark erläuterte: Dort würden allein 120 Millionen Euro für Sprachkurse ausgegeben. Wenn man sage, Deutsch sei wichtig, dann „ja, aber bitte ernsthaft“, so Glawischnig. Dass Korun auf einem fixen Ticket der Grünen in den Nationalrat einziehen wird, stellt für Glawischnig eine „historische Zäsur“ dar. Keine andere Partei habe Abgeordnete mit Migrationshintergrund.

Schwarz-blau-orange Prügel
Wenig Gegenliebe ernteten die Grünen von ÖVP, FPÖ und BZÖ: Der Sicherheitssprecher der Volkspartei, Günter Kössl, lehnte den Vorschlag ab und warf den Grünen vor, "für Massenzuwanderung und Masseneinbürgerung zu sein". FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky ortete eine Herabwürdigung der Staatsbürgerschaft, BZÖ-Generalsekretär Martin Strutz sprach von einer "absurden" Forderung, die nur von den Grünen kommen könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutscher Cup
Trimmel mit Eigentor, Gladbacher Rekordsieg
Fußball International
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.