Mo, 20. August 2018

Brocken aufgetürmt

09.09.2008 07:07

Obersteirer legte Steinfalle am Dachstein

In der obersteirischen Dachstein-Südwand wäre es Ende August beinahe zu einem Alpindrama gekommen: Ein Steirer hatte aus Wut auf einen Höhlenforscher in rund 2.600 Metern Seehöhe eine möglicherweise tödliche Steinfalle gelegt. Der 68-jährige Verdächtige wurde jetzt ausgeforscht und festgenommen.

Ein 38-jähriger Polizist und Höhlenforscher war am 26. August vom Gletscher in die Dachstein-Südwand eingestiegen und hatte sich rund 150 Meter abgeseilt, um zu einer Höhle zu gelangen. Dabei entdeckte er im Abseil- und Aufstiegsbereich zur Höhle die Falle. Ein faustgroßer Stein war mit dem Sicherungs- und Aufstiegsseil verbunden, darüber waren rund zehn weitere Felsbrocken aufgeschichtet. "Hätte man das Seil benützt, wären die Brocken in die Tiefe gestürzt", so Ermittler Harald Winkler vom Landeskriminalamt. Der Polizist hatte später mit einer sechsköpfigen Gruppe zur Höhle klettern wollen.

"Lasst's meinen Dachstein in Ruhe!"
Der Verdacht fiel laut Exekutive "sofort auf einen 68-jährigen Obersteirer aus dem Bezirk Liezen". Der Mann sei früher selbst Höhlenforscher gewesen, habe die betreffende Öffnung im Fels entdeckt und nicht gewollt, dass sie nun von anderen aufgesucht werde. "Es ist unter Höhlenforschern üblich, dass man den Entdecker bittet, den Schlund selbst in Augenschein nehmen oder vermessen zu dürfen", so Winkler. Der 38-jährige Polizeibeamte habe deshalb zwei Tage vorher mit dem Verdächtigen telefoniert und wurde beschimpft - mit dem Zusatz des 68-Jährigen, "sie sollen 'seinen Dachstein' in Ruhe lassen". Der Mann sei offenbar der Ansicht, dass der 2.995 Meter hohe Berg touristisch überlaufen sei.

Auch Autos zerkratzt?
Da auf dem Parkplatz der Dachsteinseilbahn-Talstation am selben Tag zwei Pkw von Höhlenforschern von einem unbekannten Täter zerkratzt worden waren, konzentrierten sich die Ermittlungen auf den 68-Jährigen. Kriminalisten des LKA Steiermark fanden Zeugen, die bestätigten, dass der Verdächtige jeweils zur Tatzeit am Tatort gewesen sei. Daher wurde von der Staatsanwaltschaft Leoben eine Hausdurchsuchung und eine molekulargenetische Untersuchung angeordnet.

U-Haft wegen Mordversuch
Am vergangenen Donnerstag wurden das Wohnhaus und das Fahrzeug des Mannes auf Spuren untersucht, der Obersteirer einvernommen. Aufgrund von widersprüchlichen Angaben wurde er schließlich wegen Mordversuchs und Sachbeschädigung festgenommen und zur Untersuchungshaft in die Justizanstalt Leoben eingeliefert. Ein alpintechnisches Gutachten über die Steinfalle steht noch aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.