Fr, 17. August 2018

9.000 Koalas tot

07.09.2008 22:20

WWF: Millionen Tiere fallen Rodung zum Opfer

Umweltschützer vom WWF schlagen Alarm: Tausende Koalabären sowie Millionen von Vögeln und Reptilien fallen der zunehmenden Rodung im Nordosten Australiens zum Opfer. Viele von ihnen seien vom Aussterben bedroht, wenn die Zerstörung von Busch- und Waldgebieten nicht sofort eingedämmt werde, warnte die Organisation am Sonntag.

Mit seinen Berechnungen bezog sich die Naturschutzorganisation WWF auf Angaben der Regierung des Bundesstaats Queensland, wonach zwischen 2005 und 2006 insgesamt 375.000 Hektar Wald- und Buschgebiete zu Feldern umgewidmet worden seien.

Umgerechnet auf die Zahl der dort beheimateten Tiere würde das bedeuten, dass mindestens zwei Millionen Säugetiere, darunter 9.000 Koalas, sowie schätzungsweise fünf Millionen Vögel ihre Heimstatt verloren hätten, sagte WWF-Sprecher Nick Heath. "Das ist eine entsetzliche Zahl." Nach seinen Angaben fallen vor allem Reptilien wie Eidechsen und Schildkröten der Rodung zum Opfer. Viele von ihnen müssten qualvoll verenden, wenn Bauern mit Hilfe von Brandrodung die abgeholzten Gebiete in Weideland umwandelten.

Koalas laut WWF bald auf Liste der bedrohten Tierarten
Er wolle sich nicht auf die derzeitige Diskussion von Wissenschaftlern einlassen, ob die vorwiegend in Queensland beheimateten Koalabären tatsächlich schon vom Aussterben bedroht seien oder nicht, fuhr Heath weiter fort. "Alles was ich dazu sage, ist, dass der Tod von 9.000 Koalas nicht hingenommen werden kann. Und wenn sie jetzt noch nicht auf der Liste der bedrohten Tiere stehen, dann wird dies bald der Fall sein, solange wir damit fortfahren, jährlich 9.000 von ihnen zu töten."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.