Di, 21. August 2018

Blutige Geschichte

07.09.2008 13:32

Schlug "Jack the Ripper" schon Jahre früher zu?

Der britische Serienmörder "Jack the Ripper" (siehe rekonstruiertes Fahndungsbild) hat nach den Recherchen eines Buchautors seine erste Bluttat möglicherweise deutlich früher als bisher gedacht verübt. Nach Erkenntnissen des Ripper-Experten Trevor Marriott trieb der wohl bekannteste Frauenmörder der Welt schon 25 Jahre vor der ersten ihm bisher nachgesagten Tat sein Unwesen.

Demnach tragen zwei ungelöste Morde an Prostituierten aus den Jahren 1863 und 1872 ebenfalls die Handschrift des unheimlichen Mörders, der nie gefasst werden konnte. Bisher galt "Jack the Ripper" als Urheber einer Mordserie, bei der zwischen August und November 1888 in den Gassen des Londoner Arme-Leute-Viertels Whitechapel fünf Prostituierte auf grausame Weise umgebracht worden waren. Der Unbekannte schnitt ihnen die Kehlen durch und schlitzte ihre Leiber auf.

Neues Buch präsentiert
Marriott, der zwei Bücher über den nie gefassten Mörder verfasst hat, präsentierte bei einer Ripper-Ausstellung in London die Ergebnisse seiner Polizeiakten-Recherche. So schreibt er den Mord an der Prostituierten Emma Jackson aus dem Jahr 1863 ebenso "Jack the Ripper" zu wie die Ermordung von Harriet Buswell zu Weihnachten des Jahres 1872.

Emma Jackson war mit fünf Stichwunden in der Kehle in einem Bordell gefunden worden. Die Leiche von Harriet Buswell lag mit aufgeschlitzter Kehle in ihrer Unterkunft, nachdem sie am Vorabend mit Herrenbesuch nach Hause gekommen war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.