Sa, 18. August 2018

Arbeitskampf

04.09.2008 17:10

Fall Moser-Fertigputz geht vor den OGH

Der Arbeitskampf bei Moser Fertigputz in Raab nimmt kein Ende. Erst wurde die Wahl des Betriebsrates gerichtlich angefochten. Jetzt gibt es zwar keinen Betriebsrat mehr, dafür aber ein Verfahren beim Obersten Gerichtshof.

Laut Christian Schneeweiß von der Gewerkschaft Bau-Holz will Moser einen Betriebsrat mit aller Macht verhindern: Damit er sich nicht in die Karten schauen lassen muss. Drei Niederlagen vor Gericht haben Geschäftsführer Alois Moser nicht zur Besinnung gebracht, berichtet Christian Schneeweiß von der Gewerkschaft Bau-Holz. Er führt weiter seinen Kampf gegen Gewerkschaft und Betriebsrat. Zur Erinnerung: Auslöser für den Streit war eine Betriebsratswahl im Juni 2007. Moser weigerte sich, die gewählten Betriebsräte anzuerkennen, so Schneeweiß.

Anders sieht dies Moser-Anwalt Wilhelm Kubin: Bei der geringen Beteiligung der Wahl hat sich die Wahlkommission praktisch selbst gewählt. Das haben sich die Arbeiter nicht gefallen lassen, deshalb der Gang vor Gericht. Inzwischen ist der Fall vom Landesgericht   
Ried übers Oberlandesgericht Linz zum Obersten Gerichtshof gewandert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.