Di, 21. August 2018

Vorzeitig entlassen

04.09.2008 11:32

"Rucksackbomber" ist wieder frei

Anfang Oktober 2007 hatte ein Bosnier in Wien Terror-Alarm ausgelöst - er wollte mit einem Rucksack voller Sprengstoff in die amerikanische Botschaft spazieren. Jetzt wurde der 42-Jährige vorzeitig aus der Haft entlassen. Er ist - laut Gericht - keine Gefahr.

Als der "Rucksackbomber" die Botschaft in Wien-Alsergrund betrat, schrillten dort alle Alarmglocken. Der Mann hatte Handgranaten, Sprengstoff und Nägel im Gepäck. Beim Prozess im April dieses Jahres sprach der Mann von einem "Irrtum". Er gab an, den Rucksack von einem Landsmann übernommen und völlig erstaunt über den Inhalt gewesen zu sein. Er wollte, so der Bosnier, nie jemand in die Luft sprengen, sondern die "heiße Ware" abgeben.

Statt 15 Monaten Haft nur fünf
Der Mann wurde zu 15 Monaten Haft verurteilt. Jetzt ist er wieder auf freiem Fuß. Sein Anwalt Roland Friis hatte vorzeitige Entlassung beantragt - diese wurde in zweiter Instanz vom Oberlandesgericht genehmigt. Grund: Der 42-Jährige sei keine Gefahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.