08.07.2008 12:41 |

Massiver Einsatz

Feuerwehr geht gegen Brände in die Offensive

Ein Heer von Feuerwehrleuten hat am Montag weiter Fortschritte im Kampf gegen die verheerenden Wald- und Buschbrände in Kalifornien erzielt. Das vor über zwei Wochen ausgebrochene Feuer in dem Küstenort Big Sur ist nun zu knapp 20 Prozent unter Kontrolle. Ein Flammenmeer bei Santa Barbara, das zeitweise tausende Anwohner in die Flucht geschlagen hatte, war am Montag zu 35 Prozent eingedämmt. Nach Angaben der "Los Angeles Times" waren die Löschteams mit einer großen Zahl von Helikoptern und Löschflugzeugen in die Offensive gegangen.

Die Sorge, dass eine neue Hitzewelle die schwelenden Brände erneut anfachen könnte, hatte zu dem Großeinsatz geführt. Nach der Wettervorhersage sollen die Temperaturen Mitte der Woche auf weit über 30 Grad klettern. Zudem drohen heftige Winde, die Arbeit der über 20.000 Brandbekämpfer erheblich zu erschweren.

Viele Helfer müssen seit Tagen mit nur wenigen Stunden Schlaf auskommen. "Bis jetzt halten sie noch gut durch", lobte Feuerwehrchef Wally Bennett die Einsatzteams. "Aber wir machen uns langfristig große Sorgen, weil die Feuersaison in Kalifornien so früh begonnen hat und noch lange andauern wird", sagte er der "Los Angeles Times".

Schicksal der seltenen Kondore ungewiss
Biologen sorgen sich unterdessen um das Schicksal der seltenen Kondore, die im Rahmen eines Auswilderungsprogramms in den letzten Jahren im Raum Big Sur ausgesetzt worden waren. "Wir wissen nichts über ihren Zustand, aber es ist anzunehmen, dass vor allem die jungen Vögel ums Überleben kämpfen", sagte der Biologe Kelly Sorenson der Zeitung. Über 40 ausgewachsene Vögel der Geierart, die einst vom Aussterben bedroht war, leben in der Region. Der Kalifornische Kondor ist mit einer Flügelspannweite von fast drei Metern der größte Vogel Nordamerikas.

Über 2.000 Quadratkilometer Wald vernichtet
In dem Westküstenstaat wurden am Montag noch 25 größere Wald- und Buschbrände gezählt. Seit den Blitzeinschlägen vor zwei Wochen, die über 1.700 Brände ausgelöst hatten, sind in Kalifornien mehr als 2.000 Quadratkilometer - das entspricht dem Fünffachen der Fläche Wiens - und 34 Häuser vernichtet worden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).