Mi, 18. Juli 2018

"Alarm - Polizei!"

08.06.2008 19:27

Warnschreie des Bankers verjagen Bankräuber

Ein Bankräuber musste am Freitagvormittag nach einem misslungenen Überfall in der Obersteiermark ohne Beute flüchten. Die Alarm-Schreie eines 52-jährigen Bankangestellten hatten den Räuber offenbar so verwirrt und erschreckt, dass er die Flucht ergriff.

Der mit einer schwarzen Pistole bewaffnete und zum Teil maskierte Räuber war gegen 10.00 Uhr in die Raiffeisenbank in der Grazerstraße in Allerheiligen im Mürztal im Bezirk Mürzzuschlag gekommen. Im Schalterraum zog er seine Waffe aus dem mitgeführten Rucksack und forderte vom 52-jährigen Kundenbetreuer, der alleine im Kassenraum war: "Geld".

"Alarm - Polizei!"
Blitzschnell duckte sich der 52-Jährige jedoch hinter dem Schalterpult und schrie aus Leibeskräften "Alarm - Polizei", um die in den angrenzenden Büroräumen anwesenden Mitarbeiterinnen zu warnen. Der Räuber war dadurch offenbar so entmutigt, dass er die Bank fluchtartig verließ und zu Fuß zu einem in der Nähe geparkten Pkw rannte. Eine Alarmfahndung verlief erfolglos.

Arm in Gips und Pflaster im Gesicht
Laut Personsbeschreibung dürfte der Räuber zwischen 20 und 30 Jahre alt sein. Er ist rund 1,80 Meter groß und schlank. Bekleidet war er u.a. mit einer karierten Schirmkappe, dunkler Jacke und beiger Mehrzweckhose mit Seitentaschen. Zudem hatte der Täter einen gefleckten Rucksack dabei. Auffällig war, dass er den vermutlich eingegipsten linken Arm in einer Schlinge trug. Sein Gesicht hatte der Gauner mit mehreren Pflastern überklebt. Bei seinem Fahrzeug handelte es sich um einen silbernen oder grauen Kleinwagen, vermutlich einen VW Golf oder Seat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.