16.05.2008 12:52 |

Bagger riss Loch

100 Tote bei Brand an Öl-Pipeline in Nigeria

Mindestens hundert Menschen, darunter 20 Schulkinder, sind am Donnerstag bei einem Brand an einer Öl-Pipeline in Nigeria ums Leben gekommen. Mehr als 20 Menschen seien mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden, sagten Mitarbeiter des Roten Kreuzes. Ersten Berichten zufolge riss ein Bagger bei Bauarbeiten ein Loch in die Pipeline, das auslaufende Öl entzündete sich.

Das Feuer erfasste mehrere Gebäude und Schulen im dörflichen Viertel Ijegun im Außenbezirk Alimosho der Metropole Lagos. Viele Menschen wurden zu Tode getrampelt, als die Menschen in Panik vor den Flammen flüchteten. Der Brand war bei Straßenbauarbeiten ausgebrochen. Ein Bagger riss ein Loch in die Pipeline. Das auslaufende Öl entzündete sich. Feuerwehren und Freiwillige versuchten, die Flammen mit Wasser und Sand zu ersticken.

Bilder vom Unglücksort in der Infobox!

"Als ich nach Hause kam, sah ich bei den Baggerarbeiten Funken fliegen. Als ob die Hölle auf uns herabregnen würde", sagte der Dorfbewohner John Egbowon. "Dann rannten alle in verschiedene Richtungen." Der Hof einer Schule war von Sandalen und Ranzen übersät, die die Kinder auf ihrer Flucht verloren hatten.

Immer wieder Tote bei Pipeline-Bränden
In Nigeria sind wiederholt Hunderte Menschen bei Bränden an Pipelines, die von Treibstoffdieben angezapft wurden, ums Leben gekommen. Im Dezember wurden in einem anderen Dorf am Stadtrand von Lagos 45 Menschen getötet, als gestohlenes Öl in Flammen aufging. Ein Jahr zuvor waren ebenfalls in Lagos 250 Menschen bei einem ähnlichen Vorfall getötet worden.

Das westafrikanische Land ist der achtgrößte Öl-Exporteur, Pipelines durchziehen das ganze Land. Die Mehrheit der Nigerianer verdient trotzdem weniger als zwei Dollar am Tag, weshalb viele große Risiken eingehen, um an Öl zukommen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).