15.05.2008 22:58 |

Scherz geht schief

Beleidigte Abgeordnete planen Retourkutsche

Weil Kanzler Alfred Gusenbauer während seines Südamerika-Trips mangelnde Arbeitsmoral bei manchen österreichischen Abgeordneten konstatiert hatte ("sind an einem Freitag nach 16 Uhr kaum anzutreffen"), planen beleidigte Mandatare eine Retourkutsche: Gusenbauer erwartet nach der Rückkehr ein "Donnerwetter". Der Bundeskanzler selbst ist von der Debatte und den Reaktionen über seinen "Scherz" überrascht.

Das "Donnerwetter" geht zunächst von Gusenbauers Parteifreundin, der ersten Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, aus. Sie werde "mit dem Kanzler ein ernstes Gespräch führen - wenn notwendig auch nach 16 Uhr", meinte Prammer süffisant.

Beleidigt ist auch die dritte Nationalratspräsidentin Glawischnig, die den Gusenbauer-Sager "nicht als Witz" ansieht und den Vorfall in der Präsidiale mit den Klubchefs der im Parlament vertretenen Parteien "besprechen" möchte.

FPÖ will parlamentarische Anfrage stellen
Als beleidigte Leberwurst trat darüber hinaus am Donnerstag auch FPÖ-Abgeordneter Vilimsky auf den Plan: Er will Gusenbauer mit einer parlamentarischen Anfrage über "die skandalöse Verhöhnung österreichischer Abgeordneter" stellen.

"Der Bundeskanzler weiß als langjähriger Abgeordneter, wie viel Arbeit, welche Leistungsbereitschaft hinter der Tätigkeit der Parlamentarier steckt. Er ist daher überrascht, dass aus einer humorvollen Bemerkung so eine Debatte entstehen konnte." Mit diesen Worten kommentierte der Sprecher des Bundeskanzlers, Sven Pusswald, am Mittwoch in der chilenischen Hauptstadt Santiago die Aufregung um die Bemerkung, die Gusenbauer am vergangenen Freitag beim Besuch des Senats im argentinischen Parlament von Buenos Aires gemacht hatte.

Bundesratspräsident empört: "Eine Peinlichkeit"
Es sei unerhört, dass Bundeskanzler Gusenbauer bei seiner Argentinienreise die österreichischen Parlamentarier "lächerlich macht, um damit Applaus zu ernten". Das sei eine Entgleisung und Peinlichkeit, kritisierte Bundesratspräsident Helmut Kritzinger am Mittwoch. "Die Abgeordneten des österreichischen Parlaments - ob National- oder Bundesrat - leisten an langen Sitzungstagen in Ausschüssen und Plenarsitzungen gute Arbeit, viele sind darüber hinaus auch ohne Blick auf die Uhr in ihren Wahlkreisen unterwegs", so Kritzinger.

Von Peter Gnam, Kronen Zeitung und krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. November 2020
Wetter Symbol