Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2017 - 12:02
Foto: AP

Roboter taucht in Reaktor- Todeszone von Fukushima

16.06.2017, 11:14

Im 2011 von einem Tsunami verwüsteten japanischen AKW Fukushima wird auch sechs Jahre nach der Katastrophe weiter aufgeräumt. Wegen der Strahlung kommt dabei Robotern große Bedeutung zu. Doch selbst für sie ist die Radioaktivität in einigen Bereichen zu hoch, manch Aufräumroboter hat seinen Job nicht überlebt. Um den gefährlichen Reaktor zu erforschen, wurde nun ein robuster Roboter entwickelt: Toshibas Kleiner Sonnenfisch.

Es ist erst einige Monate her, dass die Meldung eines Aufräumroboters die Runde machte, der die enorme Strahlenbelastung in Reaktor 2 des Schrottkraftwerks nicht überlebte . Der von Toshiba entwickelte Roboter "Kleiner Sonnenfisch" soll nun im gefluteten Reaktor 3 von Fukushima zum Einsatz kommen und den Zustand des Reaktors prüfen sowie nach geschmolzenen Brennstäben suchen.

Foto: AP
Foto: AP
Foto: AP

"Kleiner Sonnenfisch" ist so groß wie ein Laib Brot

Der Roboter hat etwa die Größe von einem Laib Brot und wird von vier Propellern am Heck angetrieben. Zwei Kameras liefern bei seinem Tauchgang in die Reaktor- Todeszone Bilder nach draußen, Lampen bringen Licht ins nukleare Dunkel. Ein Strahlungsmesser soll überdies Auskunft darüber geben, mit welcher Menge Radioaktivität man es im Inneren des Reaktors zu tun hat.

Foto: AP

Der Einsatz des Roboters beginnt im Juli. Dann wird sich auch zeigen, wie gut er mit Strahlenbelastungen, die Menschen binnen Sekunden töten würden, zurecht kommt.

Foto: AP

Nur Roboter können Nuklearruinen demontieren

Roboter sind in Fukushima, aber auch in anderen AKW- Ruinen wie dem britischen Nuklearkomplex Sellafield  das wichtigste Werkzeug der Abwrack- Teams. Sie tauchen zur Bergung alter Brennstäbe in verstrahlte Becken, zerschneiden mit Laserschneidern radioaktiven Schrott und transportieren das gefährliche Material in Behälter zur Zwischenlagerung. Extreme Strahlenbelastungen bringen aber auch die mechanischen Aufräumarbeiter an ihre Grenzen.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum