Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2017 - 14:58
Foto: APA/dpa/Tobias Hase

Klimawandel bedroht Lateinamerikas Kaffeebauern

13.09.2017, 09:07

Schlechte Nachrichten für Kaffee- Liebhaber: Die Kaffeeproduktion in den zurzeit besten Anbaugebieten Lateinamerikas ist massiv durch den Klimawandel bedroht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von US- Forschern an der University of Vermon in Burlington. Demnach könnte die Produktion in Lateinamerika bis zum Jahr 2050 um knapp 90 Prozent einbrechen.

Besonders gefährdet sind demnach Kaffeepflanzen der besonders beliebten Sorte Arabica - selbst kleine Veränderungen bei Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder Sonneneinstrahlung machen den Gewächsen zu schaffen, berichten die Wissenschaftler im Fachjournal "PNAS". 

"Kaffee ist eines des wertvollsten Verbrauchsgüter der Welt", erklärte Taylor Ricketts von der Universität Vermont, einer der Mitautoren der Studie. Für gutes Wachstum bräuchten die Pflanzen ein geeignetes Klima und genügend Bienen zur Bestäubung. Die Studie zeige, "wie beides sich durch die globale Erwärmung ändert - in einer Weise, die die Kaffeebauern hart trifft".

Foto: AFP/David Gannon

Erträge könnten um bis zu 88 Prozent sinken

Die Forscher untersuchten, wie sich eine Erwärmung um zwei Grad Celsius bis zum Jahr 2050 und eine Abnahme der Bienenpopulationen um acht bis 18 Prozent auswirken könnte. In diesem Szenario würden der Studie zufolge die Erträge um 73 bis 88 Prozent zurückgehen. Die größten Produktionsausfälle müssten demnach Honduras, Nicaragua und Venezuela verzeichnen.

Allerdings könnten davon andere Gebiete profitieren: Durch die Klimaveränderungen würden laut den Forschern in anderen Teilen Lateinamerikas bessere Bedingungen für den Kaffeeanbau entstehen - vor allem in Kolumbien, Costa Rica, Guatemala und Mexiko. Gegenwärtig liegen mehr als 90 Prozent der ertragreichsten Kaffeeanbaugebiete in Lateinamerika weniger als zwei Kilometer von tropischen Waldgebieten entfernt.

 

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum