Foto: AP

Sturzopfer Kofler kritisiert Klingenthal- Desaster

28.11.2013, 10:09
Andreas Kofler kritisiert nach seinem Sturz in Klingenthal, dass man die Veranstaltung unter den widrigen Bedingungen durchgedrückt hat. Der mit Prellungen glimpflich davongekommene Tiroler hofft, dass vor allem der Boykott von Gregor Schlierenzauer künftige Juryentscheidungen beeinflussen wird. Eine erste Bewährungsprobe kommt auf den Skisprungtross mit der windanfälligen Anlage in Kuusamo zu.

Er wolle nicht die Bedingungen bei seinem Sturz in den Vordergrund stellen, vielmehr sei das gesamte Springen in Klingenthal "über der Grenze" gewesen. "Man wollte es auf Teufel komm raus durchdrücken, das war sicher nicht positiv", betonte Kofler. Sehr positiv sei hingegen gewesen, dass Schlierenzauer und Anders Bardal mit ihrem Startverzicht ein wichtiges Zeichen gesetzt hätten.

Wie das Duo - immerhin die beiden besten Springer der vergangenen zwei Jahre - stehe trotz eines Sprunges unter riskanten Bedingungen beispielsweise ja auch Weltmeister Kamil Stoch (37. Platz) noch ohne Punkte da.

Kofler hofft auf Lernfähigkeit der Jury

Für die Zukunft hofft Kofler, dass die Jury aus den Vorkommnissen lernt. "In erster Linie muss die Sicherheit der Athleten gegeben sein. Die Ehrlichkeit, dass die auf Sicherheit schaut, die muss schon da sein." Die Windproblematik habe es zwar immer schon gegeben, aber bisher habe man den Bewerb dann "zumindest nicht durchgepeitscht".

Dass mit Kuusamo jetzt eine windanfällige Schanze auf dem Programm steht, bringe ihn nicht aus der Ruhe. "Ich habe jetzt nicht das Riesenproblem, dass ich sage: 'Uh, jetzt kommt Kuusamo', sondern ich will eher das umsetzen, was ich kann, das wäre viel wertvoller." Der Sturz sei mental kein Problem. "Es ist ja vor allem beim Aufsprung passiert und nicht in der Luft, das ist ein Riesenunterschied. Da lasse ich mich nicht drausbringen."

Kofler glimpflich davongekommen

Seine geprellten Rippen schmerzen zwar noch, mittlerweile gehe es ihm aber bereits wieder gut, sagte Kofler vor den zwei Einzelbewerben am Freitag und Samstag in Finnland. "Das Wichtigste ist, dass nichts gebrochen ist und auch muskulär alles in Ordnung ist. Diesbezüglich ist alles glimpflich ausgegangen. Aber ich habe schon gemerkt, dass ich eine abgekommen habe, das ist spürbar."

Er habe sich den Sturz auf Fernsehbildern noch einmal angeschaut und eine Verkettung unglücklicher Umstände ausgemacht. "Es kommen meistens ein paar Faktoren zusammen, dass so etwas entsteht. Es ist eine Verkettung von gewissen Faktoren."

Ausschlaggebend sei gewesen, dass es ihn durch den Wind in der Luft verdreht habe, betonte der Ex- Tourneesieger. Nach der deshalb schiefen Landung habe er noch ausgleichen wollen, aber er habe den anderen Fuß nicht mehr auf den Boden bekommen.

28.11.2013, 10:09
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum