Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: Sepp Pail / Video: Red Bull Contentpool

Schlierenzauer: "Ich möchte bei der WM dabei sein"

19.12.2016, 17:00

Es ist wie verhext! Nach dem Kreuzbandriss muss Gregor Schlierenzauer weiter auf den ersten Großschanzen- Sprung warten. Das Training mit dem Team fiel am Montag in Engelberg dem Wind zum Opfer. Trainer Heinz Kuttin: "Es bleibt dabei. Der Weltcup in Wisla ist der frühestmögliche Zeitpunkt für eine Rückkehr."

Eigentlich war es als freies Training geplant. Nach den beiden Weltcup- Springen wollten Ex- Tourneekönig Stefan Kraft  und Co. in Engelberg ein paar Sachen in Richtung Tournee testen. Und doch war eine knisternde Spannung rund um den Titlis- Bakken zu spüren. TV- Teams und Fotografen standen im Auslauf der größten Schweizer Schanze, um Gregor Schlierenzauer  nach seinem Kreuzbandriss im März beim ersten gemeinsamen Training mit dem ÖSV- Team zu sehen.

Foto: APA/dpa/Daniel Karmann

Schlierenzauer: "Ich hätte große Lust gehabt"

Die Kiebitze mussten aber ebenso wie unsere Skispringer unverrichteter Dinge nach Hause gehen. "Es bringt nichts. Der Wind ist einfach zu böig", sagte Cheftrainer Heinz Kuttin  nach mehrstündigem Warten das Training komplett ab. Vor allem für Schlierenzauer bitter. Österreichs Rekordadler wollte wissen, wie viel seine Sprünge mittlerweile wert sind: "Schade, dass das Wetter ein Spielverderber war. Ich hätte große Lust gehabt, meine ersten Sprünge auf einer 120- Meter- Schanze zu machen."

Cheftrainer Heinz Kuttin
Foto: APA/EXPA/JFK

"Ich habe ein Ziel, das auf Feber ausgelegt ist"

Für Schlierenzauer änderte sich aber nicht viel, wie Kuttin klarstellte: "Der Weltcup in Wisla bleibt der frühestmögliche Zeitpunkt für eine Rückkehr." Vor der Abfahrt in die Heimat besprach Schlierenzauer mit Kuttin die nächsten Schritte: "Ich denke, dass die Tournee- Schanzen für mich als Training gut infrage kommen. Ich habe ein Ziel, das auf Feber ausgelegt ist. Ich möchte für Österreich bei der WM in Lahti dabei sein."

Foto: GEPA

Spaß hatte das ÖSV- Team bei der schon traditionellen Curling- Partie in Engelberg am Sonntagabend. Schlierenzauer erkämpfte in einem Team mit Stefan Kraft Platz zwei: "Für Olympia reicht es noch nicht ganz."

Norbert Niederacher, Kronen Zeitung

Redaktion
krone Sport
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum