Foto: APA/ROBERT PARIGGER

Schild schließt das Ende ihrer Karriere nicht völlig aus

22.12.2012, 10:52
Zwei Tage nach ihrem im schwedischen Aare erlittenen Innenbandriss im rechten Knie hat Ski-Star Marlies Schild ein mögliches Karriereende vorerst offen gelassen. "Es ist noch nicht die Zeit, um konkret darüber nachzudenken. Ich möchte wieder topfit werden, der Rest muss sich dann ergeben", meinte die Salzburgerin am Samstag im Innsbrucker Sanatorium Kettenbrücke, wo sie am Freitag von den behandelnden Ärzten Gernot Sperner und Karl Golser operiert worden war.

Die Ärzte zeigten sich dabei grundsätzlich optimistisch. "Ich erwarte eine völlige Ausheilung der Verletzung ohne Einschränkung. In rund drei Monaten wird sie wieder auf Skiern stehen können", erklärte Golser. Einem Aufbau in Richtung Olympia 2014 in Sotschi würde also eigentlich nichts im Wege stehen. Schild hat bereits am Freitag, dem Tag der Operation, mit der Therapie begonnen. "Ich habe keinen Zweifel, dass ich wieder hundert Prozent fit werde. Dann möchte ich schauen, ob das Gefühl wieder kommt", berichtete Schild.

Drei Wochen lang darf Knie nicht bewegt werden

Am Sonntag wird die Olympia- Zweite von 2010 die Klinik verlassen, Weihnachten wird sie in ihrer Heimat Saalfelden verbringen. Schild muss nun sechs Wochen eine Schiene tragen, drei Wochen lang darf das lädierte Knie nicht bewegt werden. Ab der vierten Woche darf Schild das Knie wieder beugen, dann wird sie mit dem Stabilisierungs- und Aufbautraining beginnen.

"Ich bin natürlich sehr enttäuscht, aber es gibt Schlimmeres. Im Vergleich zu anderen Verletzungen sind das Peanuts", erklärte "Österreichs Sportlerin des Jahres", die sich 2008 bei einem Trainingssturz in Sölden u.a. einen schweren Trümmerbruch im Schien- und Wadenbein zugezogen hatte.

ÖSV- Damen- Cheftrainer Mandl: "Schwerer Verlust"

"Wir sind alle ein bisschen geschockt", gestand ÖSV- Damen- Cheftrainer Herbert Mandl angesichts des Ausfalls der "Medaillenbank" für die Heim- WM in Schladming. "Natürlich ist das ein schwerer Verlust für die Mannschaft. Eine potenzielle Chance auf einen Sieg bei der WM ist damit dahin", erklärte der Niederösterreicher, der natürlich vor allem mit dem Zeitpunkt der Verletzung haderte: "Einerseits ist die Verletzung relativ harmlos, andererseits bedeutet sie aber den Ausfall für die gesamte Saison."

22.12.2012, 10:52
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum