Foto: APA/ROLAND SCHLAGER

ÖSV- Adler gehen auf Normalschanze leer aus

09.02.2014, 20:22
Mit so großen Hoffnungen waren die Österreicher in den ersten olympischen Skisprung-Bewerb der Winterspiele in Sotschi gegangen. Doch es sollte nicht sein an diesem Sonntag in Krasnaja Poljana. Der im Training und der Qualifikation so dominante Michael Hayböck musste sich am Ende mit dem fünften Platz begnügen, 0,3 Punkte hinter Thomas Diethart, der selbst mit Blech das Podest verpasste.

Die Medaillen gingen an diesem Tag an Polen, Slowenien und Norwegen: Mit Weltcup- Leader Kamil Stoch, dem Gesamt- Zweiten Peter Prevc und Anders Bardal, dem Gesamt- Weltcupsieger 2011/12, standen keine Unbekannten auf dem Podest. Stoch flog mit 105,5 und 103,5 Metern erstmals seit 1972 wieder zu Schanzen- Gold für Polen - damals in Sapporo war es Wojziech Fortuna gewesen. Selbst der große Adam Malysz wurde nie Olympiasieger.

Foto: AP

Während dieses Trio über den Ausgang jubelte, wurde die Interview- Reihe für manchen Österreicher zur Qual. Allen voran Gregor Schlierenzauer, der sich für diese Spiele so viel vorgenommen hat und dem in seinem Erfolgspuzzle nur noch Olympia- Einzel- Gold fehlt. Mit 96 und 101 Metern landete der 52- fache Weltcupsieger nur auf dem elften Rang - zu wenig für die Ansprüche des 24- jährigen Tiroler.

"Schlechte Sprünge"

"Es waren eben schlechte Sprünge. Es hat fast ein bisschen die Saison widergespiegelt, dass es einfach zwei, drei Fehler sind und dadurch der Sprung nicht stimmt", sagte Schlierenzauer zur APA - Austria Presse Agentur. "Das Blöde ist halt das: Wenn ich es erwische, und manchmal gelingt mir wirklich ein guter (Sprung) so wie gestern in der Qualifikation, dann bin ich vorne dabei. Es ist sehr ärgerlich", erklärte Schlierenzauer unter Tränen.

Ärgerlich, aber doch auch mit der Gewissheit eine Spitzenplatzierung bei Olympia geschafft zu haben, reagierte Hayböck. Der 22- jährige Oberösterreicher war so dominant gewesen in den Tagen zuvor und war für viele eine Medaillenbank. "Momentan ärgert es mich schon noch ein bisserl. Ich habe vor dem Springen gesagt, ich nehme jeden Platz, den ich kriege, solange meine Sprünge passen. Vor allem im zweiten wäre mehr drinnen gewesen, aber ein fünfter Platz bei Olympische Spielen - wenn ich sage, ich wäre komplett unzufrieden, wäre das auch falsch."

Diethart zufrieden

Richtig schief gelaufen sei eigentlich nichts, Training und Wettkampf aber zwei verschiedene Paar Schuhe. Diethart war trotz des undankbaren vierten Platzes nicht so enttäuscht. "Ich bin zufrieden mit dem vierten Platz. Wenn man im Weltcup Vierter wird, ist es ein Wahnsinn. So lange bin ich noch nicht dabei. Es ist zwar schade, dass ich jetzt keine Medaille habe, aber zwei Bewerbe haben wir ja noch, wo wir das noch umsetzen können."

"Bester Tag" für Morgenstern

Am zufriedensten von allen war der dreifache Olympiasieger. Thomas Morgenstern, der übrigens wie Diethart und Hayböck in der Folge noch zur Dopingkontrolle musste, landete auf dem 14. Rang. Doch das Ergebnis war nicht vorrangig nach all dem, was Morgenstern durchgemacht hat. "Ich bin sehr zufrieden. Ich habe von Anfang an gemerkt, dass es nicht einfach wird, hier eine Medaille zu machen. Die ganze Konstellation hat sich nicht so entwickelt, wie ich es mir erträumt hätte, aber ich bin trotzdem sehr glücklich. Für mich war das heute der für mich beste Tag, seit ich hier bin", sah der Kärntner viele gute Seiten in seinem Auftritt.

Morgenstern hatte sogar Gedanken an die Jungen und sprach es von selbst an. "Vor allem der Michi hat jedes Training dominiert - das tut auch mir weh, weil er einfach extrem stark gesprungen ist und es drauf gehabt hat. Der Thomas genauso. Aber es wird einen nächsten Wettkampf auf der Großschanze geben", betonte Morgenstern.

Mit gefasster Enttäuschung nahm Cheftrainer Alexander Pointner den Olympia- Auftakt hin. "Man muss es von zwei Seiten beleuchten: Natürlich ist es immer bitter, und wenn ich ins Zimmer komme, dann werde ich einmal einen lauten Schrei loslassen (er tat es später auch noch im Auslauf, Anm.), weil es nicht so lässig ist, wenn man Vierter und Fünfter wird bei so einer Großveranstaltung."

Andererseits wollte er nicht tiefstapeln. "Man darf auch keine Angst haben, wenn wir einmal keine gewinnen, so wie heute." Die andere Sichtweise sei der Blick auf die Jungen. "Schön, dass zwei junge Athleten Vierter und Fünfter geworden sind. Am Anfang der Saison hat keiner gewusst, kommt jetzt einmal jemand zu den Superadlern nach, und jetzt werden zwei Junge Vierte und Fünfte, das ist großartig."

Sein Team hat nun jedenfalls Zeit, den Rückschlag zu verdauen, denn der Großschanzen- Bewerb geht erst am kommenden Samstag in Szene.

09.02.2014, 20:22
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum