Foto: AP

Marcel Hirscher gewinnt Super G in Beaver Creek

05.12.2015, 20:08
Was für ein verrücktes Rennen! Das Wetter und ein sensationeller Marcel Hirscher haben am Samstag zu einem unerwarteten Ausgang des Weltcup-Super-G in Beaver Creek geführt. In einem Startnummernrennen profitierte der Technik-Spezialist von seiner frühen Nummer 4 und gewann vor den beiden US-Amerikanern Ted Ligety und Andrew Weibrecht erstmals ein Speedrennen. Die Favoriten waren wegen Schneefalls und Nebels hingegen chancenlos.
ÖSV- Coach Florian Winkler hatte einen engen und anspruchsvollen Kurs auf den steilen WM- Berg gesetzt, allerdings musste das Rennen auf über 3.000 Meter Seehöhe wegen des hereinziehenden Nebels und Schneefalls verkürzt gestartet werden. Hirscher , der bis Samstag alle seine 31 Weltcupsiege in Technikbewerben gefeiert hatte, gelang dann gleich eine famose Fahrt und er stand an der Spitze der Zeitentabelle, als das Wetter noch schlechter wurde.

Svindal und Jansrud weit zurück

Letztlich war der komplette Berg in Nebel gehüllt, als die Topgruppe bei immer dichter werdendem Schneefall an den Start ging. An den schwierigen Bedingungen scheiterten nicht nur die beiden favorisierten Norweger. Der mit einer Magenverstimmung angetretene Weltcup- Leader Aksel Lund Svindal  hatte ebenso einen groben Patzer und am Ende als 21. großen Rückstand wie Kjetil Jansrud , der auf dem 55. und "vorletzten" Platz landete. "Es war nicht gefährlich. Aber die frühen Nummern hatten sicher einen Vorteil", sagte Jansrud. "Es ist eben so, wie es ist."

Auch Mitfavorit Hannes Reichelt , der hier vor einem Jahr im Weltcup und vor zehn Monaten ebenfalls auf einem Winkler- Kurs bei der WM gewonnen hatte, war als 16. chancenlos. Der Salzburger fühlte sich an die Geschehnisse zehn Jahre davor erinnert. 2005 hatte er bei seinem ersten Super- G-Triumph in Beaver Creek vom Schneefall profitiert und mit Nummer eins gewonnen.

Foto: AP

"So kommt im Leben eben alles zurück. Damals hatte ich den Vorteil der besseren Sicht", gab sich der Radtstädter einerseits fair, wollte aber auch festgehalten wissen: "Wenn es von den Top- Sieben nur einer derfährt, braucht man nicht viel dazu sagen. Heute wäre die Startnummernregelung, die erst nächstes Jahr kommt, die fairste Regelung gewesen", hätte sich der Salzburger gewünscht, dass die besten Fahrer die Nummer aussuchen können.

Reichelt: "Meine Fahrt war miserabel"

Reichelt gab aber auch zu: "Meine Fahrt war miserabel, ich habe mich vor der Schlüsselstelle niedergelegt." Zu Hirschers Sensationssieg meinte er: "Marcel ist sicher gut gefahren. Aber man muss die Kirche im Dorf lassen."

Hirscher focht das alles nicht an. Er sorgte völlig unerwartet in seinem erst 13. Super- G schon einen Tag vor dem Riesentorlauf, wo das Duell wieder Hirscher gegen Ligety  lautet, für den ersten Saisonsieg der ÖSV- Herren. Dem vierfachen Weltcup- Gesamtsieger war bewusst, dass ihm beim 32. Weltcup- Triumph Glück und Wetter zur Seite gestanden waren. Andererseits habe er davor lediglich einige Tage Super- G trainiert, betonte er.

Der Salzburger musste am Ende auch zittern, weil wie so oft im Super- G das Wetter auch wieder besser wurde. Riesentorlauf- Weltmeister Ligety nutzte das, um mit Nummer 29 zum zweiten Mal einen Super- G-Podestplatz sowie seinen zwölften Podestplatz in Beaver heraus zu fahren. "Das ist der technischste Super- G-Hang im ganzen Weltcup", erklärte Ligety und Hirscher gestand: "Da habe ich nochmals geschwitzt."

Kritik an der Kurssetzung

Kritik an der engen Kurssetzung gab es vor allem von den Speed- Spezialisten. "So einen langsamen Super- G sind wir noch nie gefahren", meinte etwa Romed Baumann . "Da waren wir selbst im Riesentorlauf schon schneller."

"Es war ein Super- G, aber mit Passagen, wo es ordentlich um die Reibn ging und man auch mit einem Riesentorlauf- Schwung fahren konnte", gab Hirscher zu. "Das Rennen war aber insgesamt verrückt."

Der 26- jährige Salzburger war am Ende vor allem mit seiner skifahrerischen Vorstellung zufrieden. "Ich glaube, ich habe ihn echt gut runtergetreten. Ich bin heute gefahren, was die Hütte her gibt", beschrieb er seine engagierte Fahrt.

Der aufwändige Nordamerika- Trip Hirschers war damit schon einen Tage vor dem "Riesen" gerechtfertigt. "Eigentlich hätte man von mir einen Nuller im Super- G und bestenfalls einen Hunderter im Riesen erwartet", schüttelte der Österreicher selbst den Kopf.

Sein erster Speed- Sieg sei ganz oben einzustufen, so Hirscher, der im Februar in Beaver Creek Kombiweltmeister geworden war. Jetzt fehlt ihm genau genommen nur noch ein Abfahrtssieg, um in jeder Disziplin gewonnen zu haben.

Zu den Geschlagenen zählte auch Abfahrts- Olympiasieger Matthias Mayer . Der Kärntner wurde nur 54., er wird wegen seiner zurückgekehrten Schienbeinschmerzen auf den Riesentorlauf eher verzichten.

Ergebnis:
1. Marcel Hirscher (AUT) 1:06,90 Min.

2. Ted Ligety (USA) 1:07,23 +0,33
3. Andrew Weibrecht (USA) 1:07,26 +0,36
4. Adrien Theaux (FRA) 1:07,40 +0,50
. Mattia Casse (ITA) 1:07,40 +0,50
6. Travis Ganong (USA) 1:07,46 +0,56
7. Aleksander Aamodt Kilde (NOR) 1:07,50 +0,60
8. Carlo Janka (SUI) 1:07,55 +0,65
9. Erik Guay (CAN) 1:07,65 +0,75
10. Vincent Kriechmayr (AUT) 1:07,67 +0,77
11. Thomas Biesemeyer (USA) 1:07,69 +0,79
12. Thomas Tumler (SUI) 1:07,72 +0,82
13. Dominik Paris (ITA) 1:07,76 +0,86
14. Christof Innerhofer (ITA) 1:07,77 +0,87
15. Max Franz (AUT) 1:07,78 +0,88
16. Hannes Reichelt (AUT) 1:07,79 +0,89
17. Georg Streitberger (AUT) 1:07,80 +0,90

18. Matteo Marsaglia (ITA) 1:07,85 +0,95
. Martin Cater (SLO) 1:07,85 +0,95
20. Romed Baumann (AUT) 1:08,01 +1,11
21. Aksel Lund Svindal (NOR) 1:08,07 +1,17
22. Andreas Sander (GER) 1:08,08 +1,18
23. Fernando Schmed (SUI) 1:08,13 +1,23
24. Riccardo Tonetti (ITA) 1:08,19 +1,29
25. Brice Roger (FRA) 1:08,22 +1,32
26. Peter Fill (ITA) 1:08,23 +1,33
27. Josef Ferstl (GER) 1:08,26 +1,36
28. Tommy Ford (USA) 1:08,29 +1,39
29. Sandro Viletta (SUI) 1:08,34 +1,44
. Krystof Kryzl (CZE) 1:08,34 +1,44
31. Otmar Striedinger (AUT) 1:08,39 +1,49
Weiter:
49. Patrick Schweiger (AUT) 1:09,39 +2,49
54. Matthias Mayer (AUT) 1:10,13 +3,23

55. Kjetil Jansrud (NOR) 1:10,20 +3,30

05.12.2015, 20:08
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum