Foto: APA/EPA/MARKKU OJALA

Hirscher lobt Kristoffersen: "Großer Konkurrent"

17.11.2014, 09:38
Für Marcel Hirscher hat sich schon in der vergangenen Saison abgezeichnet, dass Henrik Kristoffersen in Zukunft ein starker Konkurrenz werden wird. Im Levi-Slalom lieferten die beiden einander einen Schlagabtausch und deklassierten die Konkurrenz. Dass es in der WM-Saison nicht bei einem Duell des Salzburgers und des Norwegers bleibt, dafür will der Deutsche Felix Neureuther sorgen.

Hirscher betonte am Sonntag nach dem Lappland- Rennen mehrmals, wie "happy" er mit dem zweiten Platz hinter Kristoffersen sei. "Muss ich mich halt noch mehr konzentrieren, damit ich diese 12/100 auch noch schneller bin. Nein - ich bin wirklich happy."

Zufrieden stimmte ihn auch der Abstand zum Drittplatzierten Neureuther, der immerhin 1,19 Sekunden betrug. "Mein Lauf war auf einem wirklich hohem Level, das zeigt, dass wir im Sommer viele Sachen sehr gut gemacht haben. 90 Prozent der Trainingstage habe ich ja auf den Riesentorlauf- Ski verbracht, nur zehn Prozent auf Slalomski", erklärte der Olympia- Silbermedaillengewinner nach Durchgang Nummer zwei.

Die gleiche Technik

Henrik und er fahren annähernd die gleiche Technik, meinte Hirscher. Und Henrik - 20 Jahre alt und bereits Olympiadritter in Sotschi - mache keine Fehler. "Sein Trainer hat mir gesagt, dass er fast nie rausfliegt. Er ist so konstant, wie ich es zuvor bei noch keinem gesehen habe. Er ist wirklich motiviert, hat ein brillantes Team um sich. Ein großartiger Techniker, ein Supercoach aus Österreich. Alles um ihn herum ist perfekt, und er natürlich auch", meinte der um fünf Jahre ältere Hirscher, der aber selbst auch über ein einwandfrei funktionierendes Umfeld verfügt.

"Wild Child" und "Babyface"

Supertalent Kristoffersen trug früher die Spitznamen "Wild Child" und "Babyface", sein Trainer ist der Ramsauer Christian Mitter, der auch den zweiten Durchgang in Levi gesetzt hatte, in dem sein Schützling den Halbzeitführenden Hirscher noch abfing. "Den perfekten Lauf gibt es wahrscheinlich nicht, man kann immer schneller sein", sagte Kristoffersen. Zu seiner Konstanz - in seinen bisherigen 19 Weltcup- Slaloms ist er noch nie ausgeschieden - meinte er. "Es ist wichtig, dass die Leistung stabil ist, aber schnell muss man trotzdem sein."

Neureuther fehlen die letzten Prozent

Wegen seiner Lendenwirbelentzündung noch nicht in Topverfassung und vor allem nicht schmerzfrei, aber trotzdem bereits sehr schnell, ist Neureuther, der sich in der vergangenen Saison im Slalomweltcup hinter Hirscher und vor Kristoffersen als Zweiter klassierte. "Dass es jetzt schon fürs Podium reicht, ist eine sehr, sehr große Überraschung. Ich muss aber sagen, dass Henrik und Marcel in einer eigenen Liga fuhren. Für mich gilt es, in den nächsten Wochen die Lücke zu den beiden zu schließen und den nächsten Schritt zu machen. Aber ich weiß definitiv, wenn ich hundertprozentig fit bin und mehr Tage auf Schnee habe, dass ich genauso schnell sein kann wie die beiden", ist Neureuther überzeugt.

Marcel fliegt nach Colorado

Hirscher fliegt am 25. November zum Training nach Colorado, die Speedrennen in Lake Louise (Kanada) lässt er plangemäß aus. Erstmals amerikanischen Boden betreten wird Kristoffersen, der kommenden Sonntag in das Flugzeug steigen wird und nach Platz 56 im Sölden- Riesentorlauf aus seiner Sicht in dieser Disziplin etwas gutzumachen hat. Schritt für Schritt will er sich steigern, denn natürlich sei auch für ihn einmal der Gesamtweltcup das Ziel.

Noch nicht entschieden hat sich Neureuther, ob es für ihn bereits in den USA oder doch erst Mitte Dezember bei den Technikrennen in Val d'Isere weitergeht: "Schauen wir mal, ob Beaver Creek für mich eine Option ist, ich werde das mit den Trainern besprechen. Riesentorlauf ist eine andere Belastung als Slalom. Ich brauche noch etwas Zeit, dass der Rücken richtig stabil ist, dass ich die Umfänge trainieren kann, wie ich sie brauche."

17.11.2014, 09:38
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum