Foto: APA/GINDL/APA/Barbara Gindl

Giger im Interview: "Außenseiterrolle akzeptieren"

07.02.2010, 09:39
Knapp eine Woche vor dem Startschuss zu den Olympischen Winterspielen im kanadischen Vancouver nimmt Toni Giger, Cheftrainer der ÖSV-Alpin-Herren, im Interview Stellung zu medialer Kritik und schraubt auch die österreichischen Erwartungen für die Spiele zurück. In der Abfahrt etwa müsse Österreich seine "Außenseiterrolle akzeptieren".

Sie mussten in den vergangenen Wochen viel mediale Kritik einstecken. Wie sehr nagt das?
Toni Giger: "Das ist einem nicht gleich. Skifahren ist meine Leidenschaft und ich will, dass österreichische Skifahrer gute Ergebnisse abliefern. Wenn dann in der Abfahrt die Ziele nicht erreicht werden, ist man selbst einmal enttäuscht. Man versucht, sich mit breitem Rücken vor die Mannschaft zu stellen und sich an anderen Disziplinen aufzurichten."

Sie bezeichneten die Kritik teilweise als respektlos. Was meinen Sie damit?
Giger: "Ich glaube zu spüren, wo Kritik mit dem Willen verbunden ist, dass etwas besser wird, und wo man mit Kritik eher Unruhe reinbringen will. Ich möchte gerne konfrontiert werden mit dem, der etwas kritisiert, und ich möchte die Möglichkeit bekommen, mich dazu zu äußern. Mein Ziel ist es, Kritik so zu verwerten, dass man einen Schritt vorwärts macht."

Einmal hieß es sogar, Sie seien nur "mäßig beliebt". Was kann damit gemeint sein?
Giger: "Jeder will beliebt sein. Als Cheftrainer muss ich aber zusammen mit Hans Pum auch die unangenehmen Entscheidungen treffen, das ist eine Verantwortung, der wir gründlich nachkommen. Das ist auch ein Schutz für die Trainer, die unmittelbar am Athleten das tägliche Coaching machen. Damit macht man sich natürlich nicht beliebt. Ich habe aber als Gruppentrainer am eigenen Leib verspürt, was es bedeutet, einem Athleten eine Nichtnominierung mitzuteilen. Das steht dann in der künftigen Coaching- Arbeit ganz einfach im Weg."

Haben Sie Verständnis für die mediale Kritik?
Giger: "Ich kann nicht alles lesen, weil ich oft erst um 22.00 Uhr aus der letzten Sitzung komme. Das ganze Spektrum von seriös bis Unterhaltung spiegelt aber wieder, wie wichtig der Sport in Österreich ist. Das sollte man positiv für den Skisport sehen, auch wenn uns die eine oder andere Meldung nicht gefällt."

Wird die Abfahrt am Samstag entscheidend dafür sein, ob es dann bei den Spielen gut oder schlecht laufen wird?
Giger: "Die Erwartungshaltung in der Abfahrt darf nicht so hoch sein und man muss die Bewerbe einzeln sehen. Nach nur zwei Podestplätzen, also nur zehn Prozent des Möglichen, wird die Kunst sein, dass man in der Abfahrt ergebnisorientiertes Denken ausblendet und sich stattdessen auf die Leistung am Tag X konzentriert."

Wie kann man das?
Giger: "Frech gesagt dadurch, dass wir die Außenseiterrolle in der Abfahrt akzeptieren und annehmen. Wir können nicht von Rennen zu Rennen sagen, dass wir die Favoriten sind. Die anderen waren bisher stärker und sind daher in der Favoritenrolle."

Ist jede Medaille gleich viel wert?
Giger: "Es gibt keine Statuten im Skiverband, die sagen, ob es mehr- oder minderwertigere Medaillen gibt. Es ist in jeder Disziplin schwer, bei Großereignissen Medaillen zu holen."

Präsident Schröcksnadel hat sich einen Verzicht auf Trainer- Diskussionen bis Olympia ausgebeten, für danach aber alles offen gelassen. Machen Sie weiter?
Giger: "Ich hoffe, dass es beim Weltcup- Finale die großen Analysen gibt. Olympia ist wichtig, der Weltcup aber auch, und da sind wir gewaltig gut im Rennen. Wir hatten schon kniffligere Situationen und sind dort jetzt auf einem sehr guten Weg wie z.B. im Riesentorlauf. Wir können nicht immer auf höchstem Niveau dahinfahren. Unsere Wellenbewegungen sind aber permanent auf hohem Niveau."

Gibt es schon Erkenntnisse bezüglich eventueller Fehlentwicklungen?
Giger: "Natürlich, man macht ja laufend Beobachtungen und überlegt schon während der Saison Korrekturen. Selbst Kritik ist verwertbar. Aber das ist jetzt nicht die Zeit, das nach außen zu tragen."

Also machen Sie weiter?
Giger: "Es ist fix, dass ich bis Saisonende in dieser Position bleibe. Danach ist einiges angedacht, aber nichts definitiv beschlossen. An Motivation mangelt's mir nicht. Ich habe auch noch viel Kraft für eine solchen Job. Und ich bewege mich gerne im Schnee."

Wie viele Medaillen gewinnen Ihre Herren?
Giger: "Das Ziel ist mit drei bis vier Medaillen vorgegeben. Das ist realistisch. Ein Großereignis ist immer eine Mischung aus Überraschungen und Rennen, in denen sich doch wieder die Favoriten durchsetzen."

Turin ist unerreichbar?
Giger: "Der Slalom am Ende war ein historisches Skiergebnis, und es ist trotzdem irgendwie untergegangen im Doping- Wahnsinn. Wir haben acht von 15 möglichen Medaillen geholt, das waren Megaspiele. So etwas wieder anzupeilen, ist unrealistisch. 2002 und 2006 haben wir vor den Spielen circa 50 Prozent der Rennen gewonnen und 40 Prozent der Stockerlplätze geholt. Jetzt halten wir bei einem Schnitt von jeweils 30 Prozent. Das ist gut, aber nicht so stark wie bei meinen vorangegangenen Spielen als Cheftrainer."

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum