Kolumne

Ante - der einsame Mann & sein Bohrer

23.02.2014, 08:45
Welch geniales Rennen! Zwei Österreicher kamen durch, holten Gold und Silber. Der erste Dank gilt Ante Kostelic: Der Vater von Ivica hat einen Slalom gesteckt, wie man ihn sich nicht selektiver, spektakulärer und unterhaltsamer wünschen kann. Er war ausgeschmückt mit prächtigen Feinheiten, er hat Mario Matt den Sieg und Marcel Hirscher eine Medaille gebracht.

Da haben sich nicht die besten Slalomfahrer, sondern die besten Skifahrer durchgesetzt. Zurück in die Vergangenheit, im positivsten Sinne! Es reichte nicht, wie heutzutage üblich, von Rot zu Blau auf der Taillierung zu carven. Da waren Hirn und Verstand ebenso gefragt wie Vertrauen in das eigene Können.

Der erste Lauf war das komplette Gegenteil

Ein Fest für einen alten Hasen wie Mario Matt, der den Grundstein für seinen Triumph im ersten Durchgang gelegt hatte. Dabei war dieser Lauf das komplette Gegenteil vom zweiten und um vieles schneller. An gewissen Stellen schien er, mit weiteren Torabständen, fast Riesentorlauf- ähnlich. Im zweiten hieß es für Matt dann, seine Erfahrung und Cleverness auszuspielen, seinen Vorsprung zu verwalten und nicht wie die meisten vor ihm in die Falle zu gehen.

Kostelic hatte den Bohrer nämlich an Stellen angesetzt, wo noch nie eine Torstange stand. Sein Mut ist bewundernswert. Nach Anerkennung und Beliebtheit steht ihm in seiner Abneigung gegen fade 08/15- Kurse nicht. Ich finde das grandios. Und im Notfall hat das Österreich- Haus einen Gast mehr.

23.02.2014, 08:45
Hermann Maier, Kronen Zeitung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum