Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2017 - 15:02
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: Martin Jöchl / Video: krone.tv

Stenzel: Guter Grenzschutz statt Mauer

06.09.2017, 16:52

In der Wiener Innenstadt wird aktuell eine Mauer vor dem Kanzleramt errichtet - das Thema schlägt hohe Wellen, viele krone.at- Leser fordern einen Baustopp . Die ehemalige City- Chefin Ursula Stenzel hat sich nun in der Causa erstmals gegenüber krone.tv zu Wort gemeldet. Auch sie ärgert sich über den Bau und die Vorgangsweise, wie er zustande kam. "Eine stadtbildnerische Katastrophe und sicherheitspolitische Scheinmaßnahme", kommentiert die FPÖ- Stadträtin im Gespräch mit Interviewer Gerhard Koller das Megaprojekt und wünscht sich stattdessen einen besseren Grenzschutz.

Stenzel ärgert sich nicht nur darüber, dass keine Altstadt- konforme Lösung gefunden worden sei, sondern auch über die fehlende Information. "Bei der Ausschreibung des Projekts wurden alle umgangen, die nur zu umgehen waren", sagte sie am Dienstag im "Krone"- Newsroom. Das Projekt sei lediglich Gegenstand in einer Bauverhandlung gewesen. "Da wurden alle Sicherheitsmaßnahmen ausgeklammert", so die FPÖ- Politikerin.

Foto: krone.tv

"Man hat hier ganz camoufliert gearbeitet"

Stenzel hielt fest, dass sich freiheitlichen Mandataren zufolge der gesamte Erste Bezirk gegen die Mauer ausgesprochen habe - "aber natürlich nicht gegen die Sanierung", um den Oberflächenbelag und den Unterbau zu erneuern. "Man hat hier ganz camoufliert gearbeitet", so Stenzel.

So hätte die Mauer umgesetzt werden sollen.
Foto: krone.at-Grafik

Wenn man für Sicherheit sorgen wolle, "dann nicht nur für die Spitzen der Regierung und des Staates, sondern für die Leute", führt sie im Interview aus. Durch eine Fußgängerzone könne jeder weiterhin ungehindert mit einem Lkw fahren - "da haben wir keine Poller, keine Barrieren", kritisiert Stenzel. Obwohl sie sich das nicht wünsche, betont sie: "Wenn man wirklich Sicherheitsmaßnahmen träfe, dann müsste man ja wieder eine Stadtmauer aufziehen."

Foto: twitter.com, AFP

"Wirklich guter Grenzschutz" statt Mauer

Sie plädiert dafür, fernab von Wien anzusetzen: "Der beste Schutz wäre gewesen, nicht alle unkontrolliert reisen zu lassen, wie das 2015 passiert ist." Das Wichtigste sei nach wie vor "ein wirklich guter Grenzschutz" mit Unterstützung des Bundesheeres - "das nicht dafür da ist, um Gulaschkanonen zur Verfügung zu stellen und Zelte aufzustellen". Hier vermisse sie konkrete Maßnahmen. Die Mauer sei dagegen kein gutes Signal, um das Sicherheitsgefühl zu erhöhen: "Da fühlen sich die Bürger verhöhnt!", führt die Ex- City- Chefin aus.

Jenen Maßnahmen, die zum Schutz des Rathausplatzes bei Veranstaltungen gesetzt werden, kann sie nur wenig abgewinnen: "Ich komme mir manchmal vor wie im Zoo beim Vorbeigehen", schildert Stenzel. "Die unbescholtenen Bürger werden angehalten wie im Zoo" - hier müsse man andere Methoden anwenden.

Foto: APA/HANS PUNZ

So ein Projekt kurz vor der Nationalratswahl durchzuziehen, hält sie für eine falsche politische Taktik. "Ich will hier Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) keine üble Absicht unterstellen, aber die Rezeption ist auf jeden Fall eine negative. Die hohen Herren werden geschützt und das einfache Volk ist dem ausgeliefert", fordert Stenzel einmal mehr "gute Sicherheitsmaßnahmen beim Grenzschutz". Österreich und die EU hätten hier versagt, stattdessen habe das Team um ÖVP- Chef Sebastian Kurz die Willkommenskultur gefördert.

Foto: Martin Jöchl

Kein Zurück mehr bei Großprojekt

Eine Möglichkeit, das umstrittene Bauprojekt in diesem Stadium noch abzuwehren, sieht Stenzel nicht: "Ich glaube, das muss man einfach so zur Kenntnis nehmen. Es wird gebuddelt und es wird gemacht." Die Bezirksvertretung sei zu schwach, daher sei der Anteil von 60 Prozent, den der Bezirk für die Anti- Terror- Mauer zahlen muss, auch so hoch. Die Stadt müsse lediglich für 40 Prozent der Kosten aufkommen. "Es sollte umgekehrt sein, meiner Meinung nach. Aber da der Herr (Bezirksvorsteher Markus, Anm.) Figl ÖVP ist und ein Freund von Kurz, erwarte ich mir nicht, dass er den Herrn Sobotka angreift", so Stenzel.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum