Werbung
Willkommen
|
Aboheader_09-2016
Facebook Twitter Google Plus
01.10.2016 - 17:30
Regierungschef Davutoglu zog im Streit mit Staatschef Erdogan den Kürzeren.
Foto: AFP/ADEM ALTAN

Streit mit Erdogan: Premier Davutoglu tritt ab

05.05.2016, 14:01

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat im Machtkampf mit Präsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstagnachmittag seinen Rückzug angekündigt. Er werde auf einem Sonderparteitag seiner Regierungspartei AKP am 22. Mai nicht erneut für den Parteivorsitz kandidieren, sagte Davutoglu bei einer Rede in Ankara. Das bedeutet auch das Aus als Regierungschef, denn diesen Posten bekleidet in der Türkei traditionell der Parteivorsitzende. Davutoglus selbstbewusstes Auftreten und sein Widerstand gegen Erdogans Plan zur Einführung eines Präsidialsystems werden vom Staatschef nicht länger geduldet.

Persönlich werde er nie das Wort gegen Erdogan erheben, mit dem ihn eine tiefe Freundschaft verbinde, sagte Davutoglu: "Seine Familienehre ist meine Familienehre. Seine Familie ist meine Familie." Zudem meinte der 57- Jährige, er sei über seinen Rückzug nicht verbittert. Natürlich stelle sich die Frage, warum er angesichts seiner positiven Bilanz abtrete - doch die Antwort blieb Davutoglu, der im Parlament als AKP- Abgeordneter weiterarbeiten will, schuldig: "Unter den derzeitigen Umständen" wolle er nicht mehr kandidieren, sagte er lediglich.

Zu selbstbewusstes Auftreten missfiel Erdogan

Damit und mit dem Hinweis, dass er noch nie Ämtern hinterher gelaufen sei, deutete Davutoglu nur an, wovon die ganze Türkei seit Tagen spricht: Der Premier hatte Erdogans Ärger auf sich gezogen, weil er als Partei- und Regierungschef zu selbstbewusst auftrat. So führte etwa er die Verhandlungen mit der EU über das umstrittene Flüchtlingsabkommen. Fragen von Journalisten ließ Davutoglu bei seiner Erklärung am Donnerstag deshalb sicherheitshalber nicht zu.

Davutoglus Befugnisse erst kürzlich eingeschränkt

Am Mittwochabend hatte es ein Treffen Davutoglus mit Erdogan im Präsidentenpalast gegeben. Über die Inhalte des mehr als eineinhalbstündigen Gesprächs wurde nichts bekannt. Erst vergangene Woche hatte die Führung der AKP Davutoglus Befugnisse eingeschränkt, was Kolumnisten und Oppositionspolitiker als Schlag gegen den Regierungschef und Parteivorsitzenden werteten. Davutoglu hatte beide Posten von Erdogan übernommen, nachdem dieser im August 2014 vom Volk zum Staatspräsidenten gewählt worden war.

Ahmet Davutoglu
Foto: APA/AFP/POOL/STEPHANE DE SAKUTIN

Erdogan will Verfassungsänderung zu seinen Gunsten

Erdogan- Anhänger verdächtigen Davutoglu, die Macht des Präsidenten untergraben zu wollen. Die beiden Spitzenpolitiker liegen laut Medienberichten unter anderem wegen einer von Erdogan angestrebten Verfassungsänderung zur Einführung eines Präsidialsystems im Clinch. Die Änderung würde Erdogan als Staatsoberhaupt mehr Macht verleihen.

Schwiegersohn des Präsidenten als Davutoglu- Nachfolger?

Um ein Verfassungsreferendum über das Präsidialsystem abzuhalten, benötigt die AKP eine 60- Prozent- Mehrheit im Parlament. Dazu fehlen der Partei zurzeit 13 Abgeordnetensitze. Als mögliche Nachfolger Davutoglus werden nach einem Bericht der Zeitung "Cumhuriyet" Verkehrsminister Binali Yildirim und Erdogans Schwiegersohn - Energieminister Berat Albayrak - gehandelt. Beide gelten als absolut loyal gegenüber Erdogan.

Davutoglu trage an der momentanen Entwicklung in der Türkei keine Schuld, kommentierte der Journalist Oguz Karamuk. "Egal, wer auf dem Sessel des Ministerpräsidenten sitzen wird: Ihm wird es nicht anders ergehen als Davutoglu. Denn dies ist kein Streit zwischen zwei Politikern, sondern das Regierungsmodell des Chefs", fügte er hinzu. Mit "Chef" meinte er natürlich Erdogan.

Recep Tayyip Erdogan
Foto: AFP

Opposition befürchtet "Bekräftigung der Diktatur in der Türkei"

Der türkische Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu befürchtet bei einem Wechsel im Amt des Regierungschefs eine Ausweitung der Macht von Erdogan. Davutoglus Rücktritt würde zu einer "Bekräftigung der Diktatur in der Türkei" führen, sagte Kilicdaroglu am Donnerstag in Ankara. "Erdogan möchte einen Ministerpräsidenten, der ihm zu 100 Prozent gehorcht."

05.05.2016, 14:01
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum