Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 17:22
Das zerstörte Spital in der Provinz Idlib
Foto: facebook.com/msf

Spitäler und Schulen bombardiert: Fast 50 Tote

15.02.2016, 19:37

Bei Raketenangriffen auf mindestens fünf Krankenhäuser und zwei Schulen in Syrien sind nach Angaben der Vereinten Nationen fast 50 Menschen ums Leben gekommen, darunter auch Kinder. Viele weitere Menschen seien bei den Attacken in den Provinzen Aleppo und Idlib im Norden des Landes verletzt worden, sagte UNO- Sprecher Farhan Haq am Montag.

Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die Angriffe als "eklatanten Verstoß gegen internationales Recht". Das ohnehin zerstörte Gesundheitssystem des Landes werde durch die Angriffe weiter geschwächt. Auch die USA verurteilten die Angriffe scharf. Dass das syrische Regime und seine Unterstützer ihre Angriffe fortsetzten, lasse Zweifel an der Entschlossenheit Russlands aufkommen, das brutale Vorgehen des Assad- Regimes gegen die eigene Bevölkerung stoppen zu wollen, sagte US- Außenamtssprecher John Kirby.

Gegenseitige Beschuldigungen

Der syrische Botschafter in Moskau, Riad Haddad, hatte zuvor erklärt, US- Kampfflugzeuge hätten eine Klinik zerstört, die von der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen unterstützt wird. Die Militäraufklärung habe ergeben, dass die russische Luftwaffe damit nichts zu tun habe, sagte er dem russischen Fernsehsender Rossija 24. Syrische Aktivisten hatten zuvor Russland dafür verantwortlich gemacht. Von Moskau selbst gab es zunächst keine Stellungnahme dazu.

Von Ärzte ohne Grenzen veröffentlichte Bilder der angegriffenen Klinik in der Stadt Maret al- Numan in der Provinz Idlib zeigten das Ausmaß der Zerstörung. Die Hilfsorganisation sprach allein dort von mindestens sieben Toten und weiteren acht vermissten Mitgliedern des Klinikpersonals, die wahrscheinlich ebenfalls umgekommen seien. Es soll auch vermisste Patienten geben. Ärzte ohne Grenzen sprach von einem anscheinend "gezielten Angriff" auf die Klinik, legte sich aber nicht fest, wer die Schuld daran trägt.

40.000 Menschen nach Attacke ohne medizinische Versorgung

Das Krankenhaus wurde nach Angaben des Personals innerhalb weniger Minuten viermal getroffen. "Die Zerstörung des Krankenhauses lässt eine lokale Bevölkerung von rund 40.000 Menschen ohne Zugang zu medizinischer Versorgung zurück, in einer aktiven Konfliktzone", hieß es in einer Mitteilung von Ärzte ohne Grenzen.

Insgesamt unterstützt die Organisation in Syrien mehr als 150 Krankenhäuser. Seit Jahresbeginn wurden fünf davon bei Angriffen beschädigt. Auch in Afghanistan wurde ein Krankenhaus bei einem US- Luftangriff zerstört.  Dabei wurden zwölf Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen sowie sieben Patienten getötet.

15.02.2016, 19:37
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum