Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 20:21
Foto: APA/AFP/dpa-Pool/Peter Kneffel

Seehofer kontra Merkel: "Arbeit machten andere"

15.05.2016, 10:46

CSU- Chef Horst Seehofer lässt kein gutes Haar am von seiner Parteifreundin, der deutschen Kanzlerin Angela Merkel, an vorderster Front ausgehandelten Flüchtlingsabkommen von EU und Türkei. Der Deal habe keinerlei Bedeutung für den aktuellen Rückgang des Flüchtlingszustroms, die Arbeit hätten andere gemacht, so Seehofer, der ausdrücklich Österreich in den Vordergrund stellt. Die weitere Umsetzung des Abkommens gilt derzeit als gefährdet, weil EU und Türkei über einen damit verbundenen Punkt streiten: die Befreiung der Türken von der Visumpflicht.

"Es kommen weniger Asylwerber, weil die Balkanroute von Mazedonien und Österreich dichtgemacht wurde", sagte Seehofer der "Welt am Sonntag". Das von Merkel vorangetriebene EU- Türkei- Abkommen sei erst danach geschlossen worden. "Die Arbeit haben andere gemacht. Wir profitieren ausschließlich von den Entscheidungen Österreichs und der Balkanstaaten."

Warnung vor Abhängigkeit von Türkei

Allerdings waren bis zum Abkommen immer noch Flüchtlinge aus der Türkei kommend nach Griechenland gelangt. Dieser Zustrom versiegte erst, als die Türkei die Neuangekommenen zurücknahm. Seehofer bekräftigte seine Warnung davor, sich in der Flüchtlingskrise eng an die Türkei zu binden. Er sei zwar nicht gegen Gespräche, "aber ich halte es für gefährlich, sich so von Ankara abhängig zu machen".

Seehofer ermahnte die EU- Kommission, die Randländer der Union stärker zu unterstützen. "Ländern an den Außengrenzen wie Italien und Griechenland wird immer noch zu wenig geholfen", so der bayrische Ministerpräsident. Es sei nötig, schon an den Außengrenzen den Status der Flüchtlinge rechtsstaatlich zu klären.

Hilfsangebot an Österreich durch bayrische Polizei

"Schutzbedürftige werden in Europa verteilt. Die anderen werden in ihre Heimat zurückgeschickt. Das ist viel humaner, als Hunderttausende Flüchtlinge in Europa herumreisen zu lassen, endlos lange Verfahren in Kauf zu nehmen und einen Großteil am Ende doch wieder zurückzuführen", so Seehofer. Erneut bot er Österreich bayrische Polizisten an, um die Grenzen zu kontrollieren.

15.05.2016, 10:46
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum