Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.06.2017 - 12:11
Foto: thinkstockphotos.de

"Schweiz soll Grenzen für alle Flüchtlinge öffnen"

26.08.2015, 06:04
Die Asyldebatte beherrscht derzeit nicht nur in Österreich die Schlagzeilen. Auch in der Schweiz, wo man laut Integrationsstaatssekretariat die Flüchtlingsproblematik gut im Griff habe, wird teils heftig in Sachen Asylwerber diskutiert. Ins Schussfeld gerät dabei zunehmend die Kirche, von der ein stärkeres Engagement eingemahnt wird. Reformierte und katholische Theologen fordern jetzt in einem radikalen Manifest: Die Schweiz soll ihre Grenzen für alle Flüchtlinge öffnen. Sie folgen damit dem Aufruf des Migrationsforschers Francois Gemenne, der Mitte August mit dem Sager "Machen wir die Grenzen auf - für alle" aufhorchen ließ.

Von den Spitzen der beiden großen Landeskirchen sei in den letzten Monaten wenig zum Thema Asyl zu hören gewesen, schrieb die "Neue Zürcher Zeitung" (NZZ)  am Dienstag. Die vielen Menschen an der Kirchenbasis, die sich für Flüchtlinge einsetzen würden, würden sich "derzeit alleingelassen fühlen", kritisiert Matthias Hui, Redakteur der Zeitschrift "Neue Wege", die Beiträge zu "Religion und Sozialismus" abdruckt, gegenüber dem Blatt. "Mit der Funkstille verspielen die Kirchen auf einem Feld Kredit, auf dem ihre Glaubwürdigkeit bei breiten Bevölkerungskreisen noch am höchsten wäre."

Christdemokrat: "Schweiz kann nicht alle aufnehmen"

Zuvor hatte auch der Präsident der Schweizer Christlichdemokratischen Volkspartei, Christophe Darbellay, ein stärkeres Engagement der Pfarren des Landes gefordert. "Auf hehre Worte müssen von den entsprechenden Wortführern aber auch Taten folgen", sagte Darbellay Ende vergangener Woche in einem Interview mit der "Basler Zeitung". Zugleich hatte der Politiker aber auch betont, dass die Schweiz nicht alle Menschen aufnehmen könne. "Man könne nicht einfach fordern, die Schweiz müsse alle aufnehmen."

Genau diese Forderung kommt nun aber vom Netzwerk "KircheNordSüdUntenLinks". Von Hui und Gleichgesinnten 2011 gegründet, beteiligen sich mittlerweile rund 120 teils namhafte katholische und reformierte Theologen sowie in der kirchlichen Migrationsarbeit engagierte Personen an dem Netzwerk. Laut "NZZ" werde die Gruppe in Kürze eine "Migrationscharta" veröffentlichen, welche die Kirchen zu "schärfstem Protest" gegen die heutige Migrationspolitik aufruft.

Autoren sehen gar "Pflicht zur Migration" bei Unterdrückung

Das Manifest sei radikal, heißt es in dem Bericht: Ausgehend von den biblischen Grundsätzen der Gleichheit und der Würde der Menschen, fordert es etwa ein Recht auf weltweit freie Niederlassung für alle. Den Autoren zufolge bestehe in der jüdisch- christlichen Tradition gar eine "Pflicht zur Migration", wenn diese den Auszug aus unterdrückerischen Verhältnissen bedeute - ein Verweis auf Moses und den Exodus aus Ägypten, wie die "NZZ" anmerkt.

Zudem wird in der Charta ein Recht auf Asyl gefordert, abgeleitet aus der "Präferenz Gottes für die Ausgeschlossenen", und ein Recht auf Sicherung der Existenz. Es brauche eine "Globalisierung der Gerechtigkeit", damit die Gründe eliminiert würden, die "Menschen und ganze Völker zwingen, ihr Land zu verlassen", so die Autoren des Manifests.

Netzwerk will "Kirchenleitungen aufrütteln"

Das Ziel des Netzwerks: Sie möchten die "Kirchenleitungen aufrütteln und sie an die Tradition des kirchlichen Engagements für Flüchtlinge erinnern". Dabei sei Hui durchaus bewusst, dass die Charta Widerstand provozieren werde und auch der Vorwurf des "naiven Gutmenschentums" aufkommen dürfte. Aber naiv sei vielmehr zu glauben, dass man durch das Hochziehen von Mauern das Flüchtlingsproblem in den Griff kriegen könne.

Hui verweist auf Migrationsforscher wie Francois Gemenne, die bezweifeln, dass ein Öffnen der Grenzen die Flüchtlingsströme überhaupt anschwellen lassen würde . Die Theologen seien auch insofern nicht naiv, als sie in ihrer Charta begleitende Maßnahmen für die Bevölkerung fordern: beim Zugang zum Arbeitsmarkt, bei den Löhnen oder beim Grundeigentum. "Zudem müssen die Zuwanderer die vielfältige Identität der hiesigen Menschen und Gemeinwesen anerkennen", betont der Theologe.

Evangelischer Kirchenbund: "Müssen auch Nein sagen können"

Bei der Kirchenführung in der Schweiz dürfte das Manifest allerdings auf wenig Gegenliebe stoßen. So hatte zuletzt etwa der Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes, Gottfried Locher, erklärt, dass nicht all die Millionen von Menschen, die unter wirtschaftlicher Not litten, in die Schweiz einwandern könnten. "Wenn wir auch in Zukunft helfen wollen, wo Menschen an Leib und Leben gefährdet sind, dann müssen wir die Kraft aufbringen, in anderen Fällen auch Nein sagen zu können", so Locher in einem Interview. Und Walter Müller, Sprecher der Schweizer Bischofskonferenz, erklärte auf Nachfrage, es sei nicht Aufgabe der Kirche, sich in die Tagespolitik einzumischen.

26.08.2015, 06:04
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum