Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 16:03
Foto: AFP/ADEM ALTAN, AFP/JOE KLAMAR

Schickt uns Erdogan noch 500.000 Flüchtlinge?

05.11.2016, 10:59

In der Türkei stehen seit dem Putsch Mitte Juli landesweite Razzien und willkürliche Festnahmen auf der Tagesordnung, ebenso wie Bombenanschläge mit zahlreichen Toten und Verletzten. Für Kritiker ist klar, dass die Türkei unter Präsident Recep Tayyip Erdogan Kurs in Richtung Diktatur nimmt. Die EU muss sich indes angesichts immer neuer Drohungen aus Ankara auf ein vorzeitiges Ende des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei vorbereiten. Platzt der Deal, könnte Erdogan noch heuer Hunderttausende Menschen aus den überfüllten Flüchtlingscamps Richtung Europa schicken.

So geht Deutschland laut einer aktuellen Schätzung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge zwar davon aus, dass die Zahl der in Deutschland neu angekommenen Flüchtlinge heuer deutlich unter 300.000 bleiben wird - diese Schätzung gelte allerdings nur, wenn der EU- Flüchtlingspakt mit der Türkei halte, wie Behördenchef Frank- Jürgen Weise in der Nachrichtensendung "MDR Aktuell" erklärte.

Lässt Türkei Abkommen noch vor Jahresende platzen?

Wie wichtig der Deal für Deutschland, Österreich und andere europäische Länder ist, dessen ist man sich auch in Ankara bewusst. So hatte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu erst am Donnerstag in der "Neuen Zürcher Zeitung" mit der Aufkündigung des Abkommens noch vor Ende dieses Jahres gedroht, sollte die Forderung nach Visafreiheit für türkische Bürger in der EU nicht bald erfüllt werden. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hatte jedoch zuletzt erklärt, die Visafreiheit könne sich bis 2017 verzögern. Cavusoglu dazu in der NZZ: "Wir warten auf eine Antwort (der EU) in diesen Tagen. Wenn die nicht kommt, werden wir die Vereinbarung kündigen."

Einem Fortbestehen des Deals wenig förderlich dürften auch die lauter werdende Kritik von europäischen Politikern und Proteste gegen Erdogans Kurs in Europa sein. So waren etwa am Freitag nach der Festnahme von führenden Abgeordneten der Kurdenpartei HDP in der Türkei in mehreren Städten Deutschlands und auch in Wien insgesamt Tausende Demonstranten auf die Straße gegangen. Europa wird sich jedenfalls überlegen müssen, was wichtiger ist: die Abgrenzung zu einem "Diktator" oder der Flüchtlingsdeal, wie die deutsche "Bild" anmerkte.

Video: Hier protestieren Kurden in Wien nach Politiker- Verhaftungen in der Türkei

Video: krone.tv

Doskozil fordert Vorbereitungen auf Aus von Flüchtlingsdeal

Angesichts der immer neuen Drohungen aus der Türkei, das Flüchtlingsabkommen mit der EU platzen zu lassen, forderte Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) am Samstag einen noch besseren Schutz der EU- Außengrenzen. Gegenüber der "Bild" sagte Doskozil: "Ich habe immer gesagt, dass der EU- Türkei- Deal nur eine Überbrückung sein darf, bis die EU selbst in der Lage ist, die Außengrenzen wirksam zu schützen und so den Flüchtlingsstrom einzudämmen. Die Zeit dafür, das zu organisieren, wird immer knapper."

Foto: APA/Hans Punz

Doskozil hat für Montag und Dienstag die Verteidigungsminister der zentraleuropäischen Staaten eingeladen, um angesichts der Lage in der Türkei über die Flüchtlingskrise zu beraten. "Wir wollen ein klares Signal setzen, dass wir uns darauf vorbereiten, dass die Türkei, den Deal komplett aufkündigt. Es muss unser vordringliches Ziel sein, die Anzahl der Flüchtlinge zu reduzieren", so der Minister. "Die Türkei befindet sich gerade auf direktem Weg in eine Diktatur." Die Regierung in Ankara solle vor der eigenen Haustür kehren, "wir lassen uns nicht mehr länger drohen".

Kurz kritisiert Türkei scharf

Scharfe Kritik an der Türkei hatte zuvor auch Außenminister Sebastian Kurz geübt. Bei der laufenden Verhaftungswelle von Oppositionspolitikern "dürfen wir nicht wegsehen", sagte er in einer Rede beim Parteitag der bayrischen Schwesterpartei CSU am Freitag. "Wenn die Opposition mundtot gemacht wird, Journalisten eingesperrt werden oder die Todesstrafe eingeführt wird, hat diese Türkei definitiv keinen Platz in der Europäischen Union", sagte der Minister und erntete dafür Applaus des CSU- Publikums. Auch er betonte die Notwendigkeit eines besseren Schutzes der EU- Außengrenzen.

Foto: AP

05.11.2016, 10:59
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum