Werbung
Willkommen
|
Aboheader_09-2016
Facebook Twitter Google Plus
30.09.2016 - 17:14
Papstattentäter Ali Agca
Foto: ADEM ALTAN/AFP/picturedesk.com

Papstattentäter Ali Agca will nun Priester werden

12.07.2016, 18:04

1981 wollte er noch den Papst erschießen, nun denkt Attentäter Ali Agca darüber nach, katholischer Priester werden. In der Türkei lebe er "wie ein Pensionist, der seine Zeit vertut", sagte Agca am Dienstag der italienischen Zeitung "Il Giornale". "Deshalb will ich Papst Franziskus bitten, dass er mich im Vatikan empfängt und ich Priester werde."

Bereits nach dem Besuch von Johannes Paul II., der den Anschlag überlebt hatte, in Agcas Haftzelle habe er angefangen, das Evangelium zu studieren. "Ich kenne die Heilige Schrift besser als viele andere", sagte er der Zeitung.

Mehmet Ali Agca  hatte am 13. Mai 1981 auf dem Petersplatz mit einer Pistole auf Johannes Paul II. geschossen und ihn lebensgefährlich verletzt. Zu den Hintergründen der Tat machte er unzählige widersprüchliche und teils abenteuerliche Angaben. Eine weithin akzeptierte These lautet, dass der Anschlag auf den polnischen Papst von der Sowjetregierung in Kooperation mit dem bulgarischen Geheimdienst angezettelt wurde.

Papst Johannes Paul II. besuchte Ali Agca 1983 im Gefängnis.
Foto: ARTURO MARI/AFP/picturedesk.com

Attentat "aus Wut auf die Kirche"

Im Interview des "Giornale" sagte Agca, er habe immer wieder neue Versionen erzählt, um "die bulgarische Spur zu zerstören, die wir mit den Amerikanern geschaffen hatten, um das sowjetische Imperium zu treffen". Dann habe er "aus Wut auf die Kirche" den Vatikan selbst beschuldigt. Schließlich habe er den Iran als Auftraggeber bezeichnet, aber auch das sei "nicht wahr".

Agca: "Gott wollte, dass ich auf den Papst schieße"

Jetzt brachte Agca das Attentat mit dem Marienwallfahrtsort Fatima in Verbindung. Der Anschlag auf Johannes Paul II. fiel mit dem Jahrestag der ersten Erscheinungen in dem portugiesischen Dorf am 13. Mai 1917 zusammen. "Die einzige Spur ist Fatima", sagte Agca der Zeitung. "Gott wollte, dass ich auf den Papst schieße, und dann hat er ihm das Leben gerettet. Punkt. Ich stehe im Mittelpunkt des dritten Geheimnisses von Fatima."

Das sogenannte dritte Geheimnis von Fatima, ein Visionsbericht eines der damaligen Seherkinder, handelt von einem "in Weiß gekleideten Bischof", der von Schüssen getroffen zu Boden fällt. Johannes Paul II. hatte diese Darstellung auf sich bezogen und sein Überleben der Gottesmutter von Fatima zugeschrieben. Agca äußerte den Wunsch, zum 100. Jahrestag der Erscheinungen im kommenden Mai nach Fatima zu pilgern. Dort hoffe er, "zusammen mit dem Papst zur Muttergottes beten zu können, meiner geistlichen Mutter".

12.07.2016, 18:04
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum