Werbung
Willkommen
|
Aboheader_09-2016
Facebook Twitter Google Plus
01.10.2016 - 17:32

Papst besuchte Flüchtlinge auf Lesbos

16.04.2016, 15:40

Papst Franziskus hat am Samstag die griechische Insel Lesbos besucht, wo sich besonders viele Flüchtlinge aufhalten. "Dies ist eine von Traurigkeit gezeichnete Reise, eine traurige Reise", sagte er. Unmittelbar nach seiner Ankunft machte er sich auf den Weg in das Aufnahmelager von Moria. Dort begrüßte er Dutzende minderjährige Flüchtlinge, die meist auf eigene Faust die gefährliche Überfahrt aus der Türkei gewagt hatten. Zwölf Syrer nahm der Papst nach seiner Visite als "Geste des Willkommens für Flüchtlinge" mit nach Rom in den Vatikan.

Im Lager warteten Hunderte Menschen, unter ihnen christliche Jesiden, Pakistaner und Kurden, auf den Pontifex. Viele trugen Plakate mit dem Spruch "Wir wollen Freiheit", "Du bist unsere Hoffnung" oder "Wir brauchen Hilfe" (Bild). Eine Frau flehte des Oberhaupt der römisch- katholischen Kirche an, er solle sie mitnehmen.

In einem Zelt sprach der Papst mit Flüchtlingsfamilien. Kinder zeigten und schenkten ihm Zeichnungen aus ihrem Leben. Franziskus begrüßte Frauen nur mit einem freundlichen Kopfnicken, die Hand gab er ihnen wohl aus Rücksicht auf kulturelle Gepflogenheiten in der islamischen Welt nicht. Männern gab er dagegen die Hand.

Flüchtlinge schilderten ihre Erfahrungen

Lange legte er die Hand auf den Kopf eines weinenden jungen Mannes, der immer wieder auf Englisch sagte: "Vater, gib mir deinen Segen." Einige Flüchtlinge schilderten dem Papst schlimme Erfahrungen, die sie vor ihrer Flucht gemacht hatten. Andere sagten, sie säßen auf der Insel fest, während ihre Familien in Deutschland seien.

Foto: APA/AFP Filippo Monteforte

Papst- Botschaft: "Verliert nicht die Hoffnung"

Der Papst sprach den Migranten Mut zu. "Ich will euch sagen, dass ihr nicht allein seid", sagte der 79- Jährige. "Das ist die Botschaft, die ich euch heute vermitteln will: Verliert nicht die Hoffnung", appellierte das Kirchenoberhaupt an die Flüchtlinge in Moira.

Auch der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel und Ehrenoberhaupt der Weltorthodoxie, Bartholomäus I., sowie der Athener Erzbischof und Primas der orthodoxen Kirche von Griechenland, Hieronymus II., kamen mit dem Papst zusammen. Sie unterschrieben eine Deklaration, die zur Solidarität mit den Flüchtlingen aufruft. Europa stehe vor einer der größten humanitären Krisen seit Ende des Zweiten Weltkriegs, heißt es darin. "Die Welt kann die kolossale humanitäre Krise nicht ignorieren."

Bartholomäus I., Franziskus, Griechenlands Premier Alexis Tsipras und Hieronymus II.
Foto: APA/AFP/Louisa Gouliamaki

Papst bedankte sich bei den Griechen

Zum Abschluss seiner Visite bedankte sich der Papst bei den Griechen für ihre Hilfsbereitschaft in der Flüchtlingskrise. "Ich bewundere das griechische Volk, das trotz seiner eigenen großen Schwierigkeiten seine Herzen und Türen offengehalten hat", sagte er. "Die Sorgen, die sowohl in Griechenland als auch europaweit von Menschen und Institutionen geäußert werden, sind verständlich und legitim", so Franziskus. Man dürfe dabei jedoch nicht vergessen, dass Migranten keine Nummer in der Statistik seien, sondern Menschen mit Gesichtern, Namen und ihrer jeweiligen Lebensgeschichte. "Europa ist die Heimat der Menschenrechte, und wer auch immer seinen Fuß auf europäischen Boden setzt, sollte das spüren, sollte diese Rechte respektieren und dafür kämpfen."

Zwölf Syrer in den Vatikan mitgenommen

Nach seinem Besuch im Lager Moria nahm der Pontifex zwölf syrische Flüchtlinge mit nach Rom. Es handle sich um eine "Geste des Willkommens für Flüchtlinge", teilte der Vatikan mit. Franziskus habe auf seinem Rückflug drei Familien aus Syrien, darunter sechs Kinder, mitgenommen. Sie sollen künftig im Vatikan untergebracht werden. Die moslemischen Familien aus Damaskus und Deir al- Zor seien vor dem Inkrafttreten des umstrittenen Flüchtlingsabkommens zwischen der EU und der Türkei auf Lesbos angekommen.

Der Papst setzt sich seit seinem Amtsantritt vehement für die Flüchtlinge ein, die aus den Krisengebieten Afrikas und des Nahen Ostens nach Europa gelangen wollen. Seine erste Reise als Oberhaupt der römisch- katholischen Kirche unternahm Franziskus im Juli 2013 auf die italienische Insel Lampedusa, wo die meisten Flüchtlinge Italien erreichen.

16.04.2016, 15:40
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum