Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
30.09.2016 - 07:05
Foto: APA/AFP/KAREN BLEIER

Öl- Gespräche gescheitert: Keine Förder- Obergrenzen

18.04.2016, 12:10

Im Kampf gegen die niedrigen Ölpreise haben die Förderländer einen Rückschlag erlitten. Gespräche zur Deckelung der Produktion, um dem Preisverfall auf dem Weltmarkt entgegenzuwirken, scheiterten am Sonntag in Doha, wie Katars Energieminister Mohamed bin Saleh sagte. Nach Angaben des nigerianischen Ölministers werde es ein erneutes Treffen wahrscheinlich im Juni geben.

Noch ist unklar, ob die verfehlte Einigung mit der Absage des Iran an eine mögliche Deckelung zu tun hat. Dieser hatte zuvor mitgeteilt, bei den Plänen der mächtigen Fördernationen Saudi- Arabien und Russland nicht mitmachen zu wollen.

Wegen der iranischen Haltung hatten Analysten ein Scheitern der Gespräche nicht ausgeschlossen. Das bestimmende OPEC- Mitglied Saudi- Arabien befürchtet, dass sein Erzfeind Iran aus der eigenen Zurückhaltung Kapital schlagen und der Ölindustrie des Königreichs damit schaden könnte.

Ölstaaten kämpfen mit massiven Verlusten

Die Ölschwemme war unter anderem entstanden, weil führende Förderer wie Saudi- Arabien im Zuge wachsender Konkurrenz - etwa durch die von US- Firmen eingesetzte Fördertechnik Fracking - ihre Marktanteile durch eine Erhöhung der Produktion halten wollten. Verbraucher freuen sich zwar über günstige Preise für Benzin und Heizöl, den Förderländern aber rissen diese riesige Löcher in die Haushaltskassen.

Anleger wetten gegen saudische Währung

Neben den budgetären Problemen kämpft Saudi- Arabien derzeit auch mit einem steigenden Druck auf die Landeswährung Rial. Der sogenannte Rial- Forward, ein Terminkontrakt, mit dem sich Investoren einen bestimmten Wechselkurs in einem Jahr sichern, stieg am Montag um knapp ein Drittel auf 400 Punkte. Der offizielle Wechselkurs des Dollar liegt derzeit bei etwa 3,75 Rial. Mit Termingeschäften können sich Investoren gegen eine mögliche Abwertung absichern.

In den vergangenen Monaten hatten Investoren wiederholt auf eine Lockerung oder gar die Aufgabe der Koppelung des Rial an den US- Dollar spekuliert. Das trieb den Rial- Forward im Jänner auf ein Rekordhoch von 1020 Punkten. Experten betonen jedoch, dass vor allem die Golfstaaten über dicke Kapitalpuffer in Form von Devisenreserven verfügten. Sie rechnen eher mit Etat- Kürzungen als mit Abwertungen.

Ölpreise auf Weltmärkten sinken

Die Ölpreise waren von Mitte 2014 bis Ende 2015 wegen eines Überangebotes um bis zu 70 Prozent eingebrochen. Zwischenzeitlich erholten sie sich wieder leicht. Am Montag sackten die Preise wieder ab: So wurde ein Barrel (159 Liter) der Sorte Brent um 41,22 Dollar (rund 36,5 Euro) gehandelt. Der Preis für ein Barrel der US- Sorte West Texas Intermediate zur Lieferung im Mai fiel Montagfrüh um 1,89 Dollar oder 4,68 Prozent auf 38,47 Dollar.

18.04.2016, 12:10
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum