Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.09.2016 - 19:11
NATO-Chef Stoltenberg zog nach dem Treffen mit Russland eine nüchterne Bilanz.
Foto: ASSOCIATED PRESS

NATO- Russland- Rat: Erstes Treffen "ändert nichts"

20.04.2016, 16:40

Die NATO will künftig wieder regelmäßiger mit Russland reden. "Ich erwarte, dass wir uns wieder treffen werden", sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch nach der ersten Sitzung des NATO- Russland- Rates seit knapp zwei Jahren. Die jüngsten Diskussionen seien offen und ernsthaft gewesen, allerdings gebe es weiterhin "grundlegende Differenzen". Daran habe das Treffen "nichts geändert", dementsprechend wurden auch keinerlei Beschlüsse gefasst.

Auch Moskau zog eine nüchterne Bilanz. NATO- Botschafter Alexander Gruschko sagte: "Es gibt keine gemeinsamen Vorhaben, keine positive Agenda." Russland vermisse den Dialog mit der NATO laut den Worten Gruschkos nicht, solange es im ständigen Kontakt mit einzelnen Mitgliedsstaaten stehe. Seinen Angaben nach traten beide Seiten dafür ein, alle Möglichkeiten zur Durchsetzung der Waffenruhe in der Ostukraine zu nutzen. Dort sind wieder Gefechte zwischen den prorussischen Separatisten und der ukrainischen Armee aufgeflammt.

Rat lag seit Juni 2014 auf Eis

Der NATO- Russland- Rat war 2002 gegründet worden, um Vertrauen zwischen den Konfliktparteien des Kalten Krieges aufzubauen. Seit Juni 2014 lag der Dialog aber wegen des Ukraine- Konflikts auf Eis.

Der Westen wirft Russland vor, die ukrainische Schwarzmeer- Halbinsel Krim völkerrechtswidrig annektiert zu haben und die prorussischen Separatisten in der Ostukraine zu unterstützen. Russland hingegen kritisiert die Aufrüstung der NATO in Osteuropa.

Welche Rolle spielt Kremlchef Putin in der Ostukraine?
Foto: APA/AFP/POOL/KIRILL KUDRYAVTSEV, APA/AFP/ANATOLII STEPANOV

Für die Wiederbelebung des NATO- Russland- Rates hatte sich vorwiegend die deutsche Regierung eingesetzt. Der deutsche Außenminister Frank- Walter Steinmeier wertete das Zusammentreffen am Mittwoch als Erfolg, obwohl keine greifbaren Ergebnisse erzielt wurden. "Es war zu erwarten, dass dieses Treffen nicht nur einfach und harmonisch verlaufen würde", sagte der SPD- Politiker.

Osteuropäische Staaten kritisch

Vor allem die osteuropäischen NATO- Partner sehen die neuen Gespräche kritisch. Ihnen wurde deshalb versprochen, dass es bis zur Lösung der Ukraine- Krise keine Rückkehr zur Normalität in den Beziehungen zu Russland geben werde. Die praktische militärische Zusammenarbeit mit Russland soll ausgesetzt bleiben.

20.04.2016, 16:40
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum