Werbung
Willkommen
|
Aboheader_09-2016
Facebook Twitter Google Plus
30.09.2016 - 13:56
Foto: Associated Press

"Merkels Einladungspolitik moralisch verwerflich"

23.02.2016, 06:04

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel steht mit ihrer Flüchtlingspolitik zunehmend alleine da. Nicht nur in großen Teilen der Bevölkerung, bei der politischen Konkurrenz sowie bei mehr und mehr Kollegen in der eigenen Partei - auch in der wissenschaftlichen Szene regt sich Unmut über die fortgesetzte Einladungspolitik. Der renommierte britische Entwicklungsökonom Paul Collier sagt etwa, Merkels Linie sei "moralisch verwerflich". Deutschland rette die Falschen.

In einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" sagte Collier am Montag etwa auf die Frage, ob Merkels berühmtes "Wir schaffen das"- Mantra erreichbar ist: "Leicht wird es nicht." Seine Zweifel rühren nicht in erster Linie von den viel gescholtenen Wirtschaftsflüchtlingen her, sondern hauptsächlich von jenen Menschen, die vor Kriegswirren fliehen. "Diese Menschen wollen in dem Chaos ihr normales Leben bewahren, so weit es irgendwie geht. Sie möchten also möglichst nahe bei den Menschen aus ihrer Heimat bleiben, um einen letzten Rest Stabilität zu wahren." Die gefürchteten Parallelgesellschaften sind eine mögliche Folge davon, die Integration in die Gesellschaft werde sich dadurch verzögern.

"Deutschland war noch nie besonders gut in Integration"

Der britische Wirtschaftswissenschaftler mit deutschen Wurzeln verweist auch auf den Sinneswandel, den die Kanzlerin in den vergangenen Jahren vollzogen habe: "Bevor Angela Merkel eine Heilige sein wollte, hat sie die Multikulti- Gesellschaft in Deutschland als gescheitert bezeichnet", so Collier. Türkische Einwanderer etwa hätten sehr lange gebraucht, um in der deutschen Gesellschaft anzukommen, was Merkel bis vor Kurzem ebenso betrachtet habe. "Ich sehe nicht, warum sich das auf einmal geändert haben sollte", sagt der Oxford- Professor. "Deutschland war noch nie besonders gut darin, Einwanderer zu integrieren."

Merkels Schwenk im vergangenen Sommer, alle syrischen Flüchtlinge ungeachtet des Dublin- Abkommens nach Deutschland zu lassen, was letztlich die seit September anhaltende große Migrationswelle aus Nahost ausgelöst hat, bezeichnet Collier als "kolossalen Fehler". Sie habe vorab "offensichtlich überhaupt keine Vorbereitungen getroffen, um den daraus resultierenden Ansturm zu bewältigen".

Einladungspolitik "russisches Roulette" für Bootsflüchtlinge

Das Resümee des führenden Experten für Ökonomien der Entwicklungsländer fällt vernichtend aus: Die Einladungspolitik der deutschen Kanzlerin sei "moralisch verwerflich. Sie hat die Menschen quasi aufgefordert, nach Europa zu schwimmen. Das ist russisches Roulette: Such dir einen Schlepper und hoffe, dass dein Boot nicht untergeht", zitiert die "FAZ" den Briten.

Lesen Sie auch:

23.02.2016, 06:04
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum