Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.09.2016 - 07:12
Foto: EPA/Will Oliver, thinkstockphotos.de (Symbolbild) / Video: Ruptly.TV

London: Eine Tote und Verletzte bei Messerattacke

04.08.2016, 14:12

Ein Angreifer hat am späten Mittwochabend in London auf offener Straße mit einem Messer auf Passanten eingestochen. Eine Frau starb laut Polizeiangaben noch am Tatort, mindestens fünf weitere Menschen wurden verletzt. Der 19- jährige Täter mit somalischen Wurzeln wurde verhaftet, laut ersten Erkenntnissen der Polizei dürften psychische Probleme bei den Beweggründen für die Tat eine wichtige Rolle gespielt haben. Weil auch ein terroristischer Hintergrund nicht ausgeschlossen werden kann, wurde die Anti- Terror- Gruppe zu den Ermittlungen beigezogen.

Der erste Ermittlungsstand lege nahe, dass "die mentale Gesundheit ein wichtiger Faktor in diesem Fall" sei, so die Londoner Polizei Donnerstagfrüh. "In diesem Stadium werden wir aber selbstverständlich in alle Richtungen ermitteln, womit Terrorismus als Tatmotiv eine Spur bleibt, der wir nachgehen werden." Bei der Befragung des Täters hätten die Ermittler jedoch keinen Hinweis auf eine Radikalisierung oder terroristische Motive des jungen Mannes gefunden, teilte die britische Polizei mit.

Foto: EPA/Will Oliver
Der Bereich um den Tatort wurde weiträumig abgesperrt.
Foto: AP/Sky News

Laut Polizeiangaben ging der Täter gegen 22.30 Uhr (Ortszeit) am Russell Square, einem begrünten Platz in der Londoner Innenstadt, auf Menschen los. Mindestens sechs Menschen seien verletzt worden, eine Frau, die an Ort und Stelle behandelt wurde, sei an ihren schweren Verletzungen gestorben.

Der Täter, ein 19- jähriger norwegischer Staatsbürger mit somalischen Wurzeln, sei von einem Beamten mit einem Elektro- Taser überwältigt und festgenommen worden. Zwischen dem ersten Alarmruf bei der Polizei und der Festnahme seien sechs Minuten vergangen.

Platz war 2005 Schauplatz von Anschlagserie

Am Russel Square waren am 7. Juli 2005 bei einer von einer Bombe verursachten Detonation in einem Doppeldeckerbus mehrere Menschen getötet bzw. verletzt worden. Vier Selbstmordattentäter hatten damals in der morgendlichen Stoßzeit mehrere Sprengsätze gezündet und insgesamt 52 Menschen in den Tod gerissen, mehr als 700 trugen zum Teil schwerste Verletzungen davon.

Die Attentäter, die die Bomben in Rucksäcken getragen und sich auch selbst in die Luft gesprengt hatten, wurden später dem Umfeld des Terrornetzwerkes Al- Kaida zugeordnet. Es war eine der aufsehenerregendsten Terrorattacken nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA.

Ermittler bei der Spurensuche am Russel Square
Foto: EPA/Will Oliver

Der Russell Square ist ein belebter Platz mit einer Reihe von Hotels und liegt in der Nähe des British Museum und der Londoner Universität. Der 22- jährige Tourist Xavery Richert beobachtete die Tat. "Ich habe mir ein Bier gekauft, als ich die Schreie einer Frau hörte, die von einem Mann verfolgt wurde", so der Franzose. Er habe zunächst an einen Handtaschenraub gedacht. Die Frau sei weggerannt und unverletzt entkommen. Später habe er dann Einsatzkräfte und eine mit einem Tuch bedeckte Leiche auf dem Platz gesehen.

Polizei warnte vor Terroranschlägen in London

Erst am Sonntag hatte Londons Polizeichef Bernard Hogan- Howe vor Terroranschlägen in der Metropole gewarnt. Die Frage sei nicht, ob es einen solchen Anschlag geben werde, sondern wann er sich ereigne, hatte Hogan- Howe gesagt. "Als Verantwortlicher für die Abwehr einer solchen Attacke würde ich gerne beruhigen. Aber ich fürchte, ich kann das nicht tun."

Erinnerung an jüngste Attacken in Deutschland

Bei Axt- bzw. Messerattacken in Deutschland waren erst jüngst ein Mensch getötet und zehn weitere - zum Teil schwer - verletzt worden. Auch in diesen Fällen hatte die Polizei in Zusammenhang mit den Bluttaten von psychischen Problemen der Täter gesprochen.

In der Nähe der bayrischen Stadt Würzburg hatte am 19. Juli ein afghanischer Asylwerber in einem Regionalzug Reisende mit einer Axt und einem Messer angegriffen und fünf Menschen verletzt. Nur fünf Tage später ermordete ein 21- jähriger Asylwerber aus Syrien in Reutlingen im deutschen Bundesland Baden- Württemberg auf offener Straße eine Frau und verletzte auf der Flucht fünf Menschen.

Der Tatort in Reutlingen
Foto: APA/dpa/Christoph Schmidt
Ein 60 Zentimeter langes Dönermesser wurde in Reutlingen zur Tatwaffe.
Foto: AP

Video aus dem Archiv:

Video: Ruptly.TV

04.08.2016, 14:12
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum