Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 14:57
Eine Maschine der kolumbianischen Fluggesellschaft Avianca (Symbolbild)
Foto: APA/AFP/VANDERLEI ALMEIDA

Kampfbomber fängt Flugzeug mit 200 Passagieren ab

23.10.2016, 11:58

Ein kolumbianisches Linienflugzeug ist von einem venezolanischen Kampfbomber abgefangen und aus dem Luftraum Venezuelas geleitet worden. Die Piloten hatten am Freitagabend (Ortszeit) gemeldet, dass sich ein weiteres Flugzeug in unmittelbarer Nähe befinde, wie das kolumbianische Verteidigungsministerium mitteilte.

Ein Suchoi- Jagdbomber geleitete vier Minuten lang die Avianca- Maschine mit 200 Passagieren an Bord auf dem Flug von der spanischen Hauptstadt Madrid in die kolumbianische Hauptstadt Bogota. Die kurze Entfernung zwischen beiden Maschinen aktivierte das Kollisionswarnsystem des Passagierflugzeugs, berichtete der Sender "Blu Radio". Der Pilot nahm sofort Kontakt zu den kolumbianischen Luftfahrtbehörden auf und änderte die Flugroute.

Kolumbiens Präsident: "Kein Grund zu weiterer Sorge"

Die Verteidigungs- und Außenministerien beider Länder nahmen Kontakt auf. Venezuelas Regierung habe den Vorfall bestätigt und eine Untersuchung versprochen, teilte das Verteidigungsministerium Kolumbiens mit. Es bestehe kein Grund zu weiterer Sorge über die Flugsicherheit, sagte Staatschef Juan Manuel Santos am Samstag.

Avianca hat vorerst alle Flüge nach Venezuela suspendiert und die Flugrouten nach Europa außerhalb des venezolanischen Luftraums umgeleitet, wie das Unternehmen am Samstag mitteilte. Die Gesellschaft warte darauf, dass Venezuela die für den Flugverkehr erforderliche Sicherheit garantiere, sagte eine Avianca- Sprecherin der Nachrichtenagentur AP.

Avianca ist eine der wenigen ausländischen Fluggesellschaften, die die venezolanische Hauptstadt Caracas noch anfliegen. Mehrere Flugunternehmen hatten zuletzt den Verkauf von Flugtickets an Venezolaner eingestellt. Grund dafür ist eine Entscheidung des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro, Mittel in Höhe von insgesamt 3,8 Milliarden Euro, die die Unternehmen in Venezuela halten, einzufrieren.

23.10.2016, 11:58
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum