Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 00:38
Foto: AFP, AFP/HO/AL-FURQAN MEDIA, thinkstockphotos.de

IS- Chef warnt Kämpfer vor "Rückzug in Schande"

03.11.2016, 06:28

Der Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat, Abu Bakr al- Baghdadi, hat seine Kämpfer in der irakischen Großstadt Mossul zum Widerstand gegen die anrückenden Regierungstruppen aufgerufen. Das IS- nahe Medium al- Furkan veröffentlichte in der Nacht auf Donnerstag dazu eine Audiobotschaft Baghdadis. "Zieht euch nicht zurück! Mit Ehre standzuhalten ist tausendmal einfacher als ein Rückzug in Schande", befahl der IS- Chef. Seit mehr als einem Jahr hatte es keine Audiobotschaft mehr gegeben, die Baghdadi zugeschrieben worden war.

"Hütet euch vor jeglicher Schwäche im Angesicht des Feindes!", so Baghdadi in der gut 30- minütigen Audiobotschaft weiter. Außerdem sollten die IS- Kämpfer nach dem Willen Baghdadis in Saudi- Arabien weiter Anschläge verüben.

Die Echtheit der Aufnahmen konnte noch nicht bestätigt werden. Wo sich der IS- Chef aufhält, ist ebenfalls unklar. Zuletzt hatte es mehrfach geheißen, er halte sich im nunmehr belagerten Mossul versteckt.

IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi
Foto: AP
Der Kampf um die irakische IS-Hochburg Mossul dauert an.
Foto: APA/AFP/SAFIN HAMED
IS-Kämpfer auf nächtlicher Patrouille in Mossul
Foto: twitter.com/Terrormonitor

Im Juni 2014, kurz nach der Eroberung Mossuls durch den IS, hatte Baghdadi in einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte das "Kalifat" des IS in Teilen des Irak und Syriens aufgerufen. Das Herrschaftsgebiet des "Kalifats" ist zuletzt erheblich geschrumpft. Zehntausende irakische Soldaten und kurdische Peschmerga- Kämpfer versuchen seit mehr als zwei Wochen, Mossul aus der Gewalt der IS- Miliz zu befreien. Im Osten von Mossul war es irakischen Eliteeinheiten am Dienstag erstmals gelungen, auf das Stadtgebiet vorzudringen.

Aufruf zu IS- Anschlägen in der Türkei

Baghdadi rief seine Kämpfer auch zu Angriffen auf die Türkei auf. Demnach werden die Gefolgsleute angehalten, in das Nachbarland des Irak einzufallen. Die Türkei sei demnach der "Verbündete der Ungläubigen".

03.11.2016, 06:28
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum