Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2016 - 10:53
Foto: APA/AFP/Bulent Kilic

Idomeni: Bürger sperren Zufahrt zu Flüchtlingscamp

02.04.2016, 12:48

Zahlreichen Bürgern von Idomeni an der griechisch- mazedonischen Grenze reicht es nun: Während die griechische Regierung weiter nicht weiß, wie sie mit den Tausenden Flüchtlingen im dortigen Auffanglager umgehen soll, schritten Einwohner des kleinen Dorfes am Samstag zur Tat und sperrten kurzerhand die Zufahrt zum Camp.

Die Nerven vieler Einwohner des 300- Seelen- Ortes Idomeni liegen blank. "Flüchtlinge und Migranten sofort weg von Idomeni" war am Samstag auf Transparenten zu lesen, die aufgebrachte Bürger in die Höhe hielten.

Foto: APA/AFP/Bulent Kilic

Erst am Donnerstag hatte ein Landwirt den Boden zwischen den Zelten der Flüchtlinge umgepflügt und dabei einige der Notunterkünfte zerstört. Dem Besitzer von etwa 72.000 Quadratmetern Land gehört auch jene Fläche, auf der sich des Lager befindet. Polizisten stoppten den Bauer und seinen Traktor, wie ein auf YouTube veröffentlichtes Video zeigt:

Im Lager Idomeni halten sich Schätzungen zufolge noch immer rund 12.000 Menschen auf, gut 6.000 davon sind Kinder. Sie sind dort gestrandet, weil Mazedonien und andere Balkanstaaten ihre Grenzen für Personen ohne gültige Reisedokumente und Visa geschlossen haben. Nach Einschätzung griechischer Medien reicht in Idomeni "ein Funke", um die explosive Lage zu entzünden. Geht es nach Regierungsvertretern in Athen, soll sich das Camp in den kommenden vier Wochen leeren - auch weil immer mehr Bürger gegen das Chaos vor Ort protestieren.

Foto: APA/AFP/Bulent Kilic
Foto: APA/AFP/Bulent Kilic

Plan für Rückführung von Flüchtlingen steht

Unterdessen sind zwei Tage vor Beginn der geplanten Rückführungen von Flüchtlingen aus Griechenland in die Türkei im Rahmen des EU- Türkei- Paktes erste Details bekannt geworden. Demnach sieht der Plan der griechischen Küstenwache und der EU- Grenzschutzagentur Frontex vor, dass von Montag bis Mittwoch insgesamt rund 750 Asylsuchende mit zwei türkischen Schiffen von der Insel Lesbos in den Hafen Dikili gebracht werden. Dabei seien drakonische Sicherheitsmaßnahmen vorgesehen: Ein Polizist soll jeweils einen Menschen begleiten, der ausgewiesen wird, berichtete die halbamtliche griechische Nachrichtenagentur ANA- MPA am Samstag unter Berufung auf Regierungskreise.

Das griechische Parlament hatte am Freitagabend im Eilverfahren den Weg für die Rückführungen geebnet. Ein Gesetz mit den nötigen Vorgaben zur Umsetzung des Flüchtlingspakts der EU mit der Türkei wurde mit einer klaren Mehrheit verabschiedet: 169 Abgeordnete votierten dafür, 107 dagegen. 

Fischer zweifelt am EU- Pakt mit der Türkei

Doch innerhalb der EU gibt es zahlreiche Gegner des Abkommens. Auch Bundespräsident Heinz Fischer hat seine Zweifel: "Ob das erfolgreich ist? Ich bin skeptisch", sagte er am Samstag im Ö1- "Mittagsjournal". "In der Türkei ereignen sich momentan mehrere Dinge, die mir nicht gefallen", meinte er in Anspielung auf die Menschenrechtsverletzungen in dem Land.

Die Lage in der Türkei sei "sehr schwierig". "Je schwieriger die Situation in der Türkei allenfalls wird, umso schwieriger wird es sein, ein solches Abkommen als erfolgreichen Bestandteil einer Flüchtlingspolitik zu betrachten", sagte der Präsident. Menschenrechtsgruppen werfen der Türkei vor, auf syrische Flüchtlinge zu schießen, um sie vom Grenzübertritt abzuhalten.

"Wenn sich das fortsetzt, wird man in den Gremien der Europäischen Union sicher neuerlich die Situation ernsthaft diskutieren müssen", betonte Fischer. Von einer Aufkündigung des Abkommens mit der Türkei wollte er ohne Absprache mit der Regierung aber nicht sprechen. Das wäre eine "voreilige politische Ankündigung".

02.04.2016, 12:48
krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum