Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 05:12
EU-Kommissar Hahn; Hintergrund: Mazedonische Grenzbefestigung zu Griechenland bei Gevgelija
Foto: APA/AFP/EMMANUEL DUNAND, AP

Hahn appelliert: "Müssen Europa sturmfest machen"

12.03.2016, 10:41

EU- Erweiterungskommissar Johannes Hahn hat am Samstag deutliche Worte an die Türkei gerichtet. Vor Abschluss des umstrittenen EU- Flüchtlingspakts müsse Ankara alle Bedingungen erfüllen - "man kann nicht mit uns eine türkische Variante von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie verhandeln, sondern nur eine europäische", so Hahn. Die EU wiederum solle die Sicherung ihrer Außengrenzen vorantreiben: "Wir müssen uns sturmfest machen", sagte der Kommissar im Ö1- "Morgenjournal".

Der geplante Deal zwischen der EU und Ankara sieht vor, dass die Türkei ab einem bestimmten Zeitpunkt alle neuen Flüchtlinge aus Griechenland zurücknimmt. Die sogenannten Wirtschaftsflüchtlinge unter ihnen will sie dann weiter in ihre Herkunftsländer abschieben. Für jeden Syrer, den die Türkei aus Griechenland zurücknimmt, soll die EU einen der 2,7 Millionen Syrer aufnehmen, die schon in der Türkei leben. Als Gegenleistung fordert die Türkei eine Visa- Liberalisierung, die Eröffnung neuer Kapitel in den EU- Beitrittsverhandlungen und sechs Milliarden Euro. Eine Entscheidung soll es beim Gipfel kommende Woche geben.

Die Verhandler auf dem EU-Gipfel: Werner Faymann (li.), Ahmet Davutoglu (Mitte), Angela Merkel (re.)
Foto: APA/AFP/POOL/VIRGINIA MAYO

"Sowohl was die Visa- Liberalisierung als auch die Beitrittsverhandlungen angeht, geht das keinesfalls auf Kosten der Substanz", so Hahn. Eine Visa- Liberalisierung mache aber auch "aus europäischer Warte" Sinn, schließlich würde ein solcher Schritt auch ein Rückübernahmeabkommen zwischen allen 28 EU- Mitgliedsstaaten und der Türkei beinhalten. An eine zuletzt von der Türkei geforderte Umsetzung bis 1. Mai glaubt Hahn nicht, selbst bis Juni sei dieser Plan "sehr ambitioniert". Eine allfällige Einigung ziehe einen "Rattenschwanz" von Aktionen mit sich, "aber an uns soll es nicht scheitern", so der Kommissar.

Ein Flüchtlingsboot bei der Überfahrt von der Türkei in Richtung Lesbos
Foto: APA/AFP/Bulent Kilic

Von einem "Preis", den Europa bei dem Deal mit der Türkei zahle, will Hahn nicht sprechen. Die Flüchtlingskrise habe den Annäherungsprozess lediglich beschleunigt, was aber nicht bedeute, dass Ankara den Anforderungen der EU nicht nachzukommen bräuchte. Dabei betonte der Erweiterungskommissar auch, dass die Beitrittsgespräche unter der Prämisse eines "offenen Ausganges" stattfinden. Eine Entscheidung soll es demnach erst nach Abschluss jener Kapitel, die sich mit Rechtsstaatlichkeit auseinandersetzen, geben.

EU verwaltet Geld selbst, Türkei wird "keinen Cent sehen"

Dass die Türkei stets kritisiert, sie habe von den vereinbarten drei Milliarden Euro noch "keinen Cent gesehen", sieht Hahn nicht ein. "Das werden sie auch nicht, weil die drei Milliarden direkt von der EU verwaltet werden", so der Kommissar. Auch die jüngste Kritik Mazedoniens, die EU habe das Beitrittsland im Stich gelassen, könne Hahn nicht mehr hören: "Die haben ja Geld bekommen und kriegen es, wenn es einen Bedarf gibt." Theoretisch könne auch der EU- Syrien- Fonds auf die Westbalkanländer ausgeweitet werden, aber die Länder müssten einen nachvollziehbaren Bedarf nachweisen.

Gestrandete Flüchtlinge im Schlamm des griechischen Lagers Idomeni
Foto: EPA

Zentral ist für Hahn eine gemeinsame Sicherung der EU- Außengrenzen. "Mit einer funktionierenden Außengrenze wären wir niemals in diese Lage gekommen", so Hahn. Er forderte ein einheitliches Modell für ganz Europa. Die seit einer Woche in der Ägäis laufende NATO- Mission, bei der unter anderem griechische und türkische Schiffe das Grenzmanagement übernommen haben, sei aber beispielsweise im Mittelmeer nicht möglich.

Adria- statt Balkanroute?

"Wir brauchen etwas, das schnell verfügbar und an allen EU- Außengrenzen einsetzbar ist", so Hahn, der nach der Schließung der Westbalkanroute eine Verlagerung der Flüchtlingsstroms über die Adria nach Italien nicht ausschließt. Der gemeinsame Grenzschutz soll bis Jahresende umgesetzt werden. "Wir brauchen kein Europa, das sich wie eine Festung präsentiert", aber "wir müssen uns sturmfest machen".

Video: Griechisches Flüchtlingslager versinkt im Schlamm

Video: Ruptly.TV, krone.tv

12.03.2016, 10:41
krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum