Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.09.2016 - 11:53
Die Balkanroute ist für Flüchtlinge geschlossen.
Foto: APA/AFP/DANIEL MIHAILESCU

Flüchtlingsverteilung bleibt Europas wunder Punkt

18.03.2016, 08:07

Die ungelöste Frage der Verteilung von Flüchtlingen in der Europäischen Union zieht sich wie ein roter Faden durch bisher alle Gipfel zur Flüchtlingskrise. Auch beim aktuellen EU- Gipfel in Brüssel geht es letztlich um die Frage, wie viele Flüchtlinge die Union am Ende der Türkei abnehmen wird. Dabei ist der umstrittene 1:1- Mechanismus, wonach die EU für jeden illegal nach Griechenland eingereisten und in die Türkei abgeschobenen Syrer einen anerkannten syrischen Kriegsflüchtling aufnehmen will, nur ein Teil der geplanten Lösung.

Nach den Plänen der EU soll es nämlich gar nicht so weit kommen, dass die dafür vorgesehenen 18.000 freien Plätze im Rahmen des laufenden "Resettlement"- Programmes der EU voll ausgeschöpft werden. Die Abschiebung in die Türkei ist demnach vielmehr als Abschreckung für illegale Migranten und Schlepper gedacht.

"Wir haben die Möglichkeit, ein für alle Mal das Geschäftsmodell der Schlepper zu zerbrechen", sagte EU- Kommissionsvize Frans Timmermans. Damit der Mechanismus funktioniert, muss Griechenland die Türkei als sicheren Drittstaat anerkennen und die Türkei garantieren, dass sie Flüchtlingen gemäß den internationalen Konventionen Schutz gewährt.

Gestrandete Flüchtlinge im Schlamm des griechischen Lagers Idomeni
Foto: EPA

EU will weitere 54.000 Plätze freimachen

Selbst für den Fall, dass das Kontingent von 18.000 Plätzen ausgeschöpft wäre, wollen die EU- Staats- und Regierungschefs noch die verfügbaren 54.000 Plätze aus dem EU- Umverteilungsbeschluss im Rahmen einer "freiwilligen Vereinbarung" für syrische Kriegsflüchtlinge aus der Türkei zur Verfügung stellen. Dieses Kontingent ist frei, nachdem sich Ungarn geweigert hatte, zum Erstaufnahmeland für Flüchtlinge zu werden. Insgesamt stünden also 72.000 Plätze zur Verfügung.

Nichtsdestoweniger wird sich, so heißt es in Delegationskreisen, die Türkei nur zu einem Deal verpflichten, wenn die EU beim Gipfel in Brüssel klarmacht, wie viele weitere Flüchtlinge sie aus den Lagern in der Türkei noch übernimmt. Die eigentliche Herausforderung beginnt demnach, "sobald die irregulären Grenzübertritte zwischen der Türkei und der EU zu einem Ende gekommen sind oder zumindest sehr substanziell reduziert wurden", wie es im Gipfelentwurf heißt.

Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze
Foto: APA/AFP/DIMITAR DILKOFF

Konkrete Zahlen fehlen weiter

Dann soll die "Vereinbarung mit der Türkei über die freiwillige Aufnahme syrischer Flüchtlinge aus humanitären Gründen" in Kraft treten - ein anderes Wort für ein "Resettlement"- Programm, das von den EU- Staaten noch mit konkreten Flüchtlingszahlen ausgefüllt werden muss. "Die EU- Staaten werden auf freiwilliger Basis zu dem Schema beitragen" ist alles, was bisher im Gipfelentwurf dazu steht. Die Türkei hat bislang fast drei Millionen Flüchtlinge aufgenommen, von diesen soll die EU Ankara einen großen Teil abnehmen.

Dabei scheinen derzeit die größten Probleme in Europa zu liegen. Von Diplomaten wird die Frage des "Resettlements" als kritischer betrachtet als die im Vorfeld des Gipfels eingebrachten Einwände Zyperns oder die Bedenken einiger Länder zur Visafreiheit für die Türkei ab 1. Juni.

Foto: APA/AFP/BULENT KILIC

Türkei "wenigstens ein Land, das sich bewegt"

EU- Parlamentspräsident Martin Schulz kritisierte, dass rund 20 EU- Staaten bisher erklärt hätten, keine Flüchtlinge aufnehmen zu wollen. Die EU- Kommission werde jetzt von diesen Ländern dafür kritisiert, dass sie Verhandlungen mit der Türkei führt. Dabei sei die Türkei "wenigstens ein Land, das sich in diesen Fragen bewegt".

Obwohl die 28 Innenminister im Vorjahr die Umverteilung von 160.000 Flüchtlingen aus Griechenland und Italien beschlossen hatten, wurden bisher erst 937 in andere EU- Staaten gebracht. Österreich hat bis dato keine freien Plätze gemeldet. Im Rahmen des EU- "Resettlements" wurden seit Mitte des Vorjahres 4555 Flüchtlinge aus Drittländern angesiedelt, 1395 von ihnen aus Österreich - wobei in die Österreich- Zahl alte, teils noch von Ex- Außenminister Michael Spindelegger zugesagte Kontingente miteinfließen.

Ungarn will weiterhin keine Flüchtlinge aufnehmen

Ungarn etwa will überhaupt keine Flüchtlinge aufnehmen, weil es dies nur als Anreiz für weitere Migranten sieht, nach Europa zu kommen. Vorantreiben wollen das "Resettlement" vor allem Deutschland und die Niederlande, die derzeit die EU- Ratspräsidentschaft führen. Als wahrscheinlich gilt, dass die EU- Staaten untereinander auch diesmal noch keine Lösung für die Verteilung von Flüchtlingen finden werden, sondern weitere Treffen nötig sind.

Video: Flüchtlinge stürmen Mazedoniens Grenzzaun

Video: Ruptly.TV, krone.tv

18.03.2016, 08:07
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum