Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.08.2016 - 16:58
Foto: AP, APA/EPA/SVEN HOPPE

"Flüchtlingshilfe geht auf Kosten der Ärmsten"

05.01.2016, 06:03

"Durch die freie Zuwanderung wird der Sozialstaat zwangsläufig lädiert", sagt Hans- Werner Sinn, der Chef des deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo). Bei der Finanzierung der Zuwanderung würden "wohl auch die Ärmsten getroffen werden", dazu könnte eine Erhöhung des Pensionsantrittsalters kommen. Deutschland werde die Asylwelle allein 2016 etwa 21 Milliarden Euro kosten, so der Wirtschaftsexperte.

Auf keinen Fall dürfe die Flüchtlingshilfe mit einer höheren Staatsverschuldung finanziert werden, warnt Sinn im aktuellen Interview mit dem Berliner "Tagesspiegel": Sonst müssten dann künftige Generationen den Gürtel enger schnallen. Als Alternativen dazu nennt er: das Pensionsantrittsalter erhöhen oder Subventionen kürzen.

Und der Ifo- Chef stellt fest: "Man wird Ausgaben kürzen müssen. Jedenfalls wird es wohl auch die Ärmsten treffen. Der Sozialstaat wird durch die freie Zuwanderung lädiert." Die Kosten für die Integration der Flüchtlinge in Deutschland würden enorm sein, nennt Sinn auch konkrete Zahlen: Allein 2016 rechnet er mit etwa 21 Milliarden Euro - falls es bei einer Million Immigranten bleibt.

Sinn: Qualifikation der Flüchtlinge nicht überschätzen

Für die nächsten Jahre kommen noch weitere Ausgaben in der Höhe von mindestens 79 Milliarden Euro dazu. "Die seriösen Schätzungen gehen bis zu 450 Milliarden - je nachdem, wie gut oder schlecht sich die Flüchtlinge integrieren lassen", warnt der Ifo- Chef auch davor, die Qualifikation der Flüchtlinge zu überschätzen. Sinn: "Deutsch können sie lernen. Schwieriger ist es, die lateinische Schrift zu lernen. In Afghanistan gibt es eine sehr hohe Quote von Analphabeten."

Wie schwierig die Integration der Aslyberechtigten am Arbeitsmarkt ist, zeigt jetzt auch ein Test in Wien: Einen AMS- Kompetenzencheck bestanden nur drei der 170 angetretenen Afghanen .

Video aus dem Archiv: Flüchtlinge und ihre Leidensgeschichten, die sie während eines Lokalaugenscheins von krone.tv Ende Oktober 2015 erzählten.

Video: Christian Schulter/krone.tv

05.01.2016, 06:03
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum