Werbung
Willkommen
|
Aboheader_09-2016
Facebook Twitter Google Plus
01.10.2016 - 05:00
Foto: APA/AFP/Emmanuel Dunand

EU setzt Griechen Frist zum Schutz der Außengrenze

04.03.2016, 14:22

Die EU- Kommission hat am Freitag einen Zeitplan vorgelegt, welche Fortschritte zur Bewältigung der Flüchtlingskrise bis wann erreicht werden sollen. Dabei setzt sie Griechenland bei der Registrierung der ankommenden Flüchtlinge eine mehrwöchige Frist. "Griechenland erhält bis Mai Zeit, die Außengrenzen zu schützen", sagte EU- Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos. Am 12. Mai werde man die griechischen Anstrengungen bilanzieren.

"Sollten wir bis dahin keinen Erfolg erkennen, werden wir ohne zu zögern die Voraussetzungen schaffen, dass die Grenzkontrollen in Europa verlängert werden können", sagte der griechische Kommissar der deutschen Zeitung "Welt". In Griechenland sitzen derzeit rund 30.000 Flüchtlinge fest, seit unter anderem Mazedonien seine Grenze praktisch geschlossen hat.

Athen fordert sofortige Weiterleitung der Flüchtlinge

Auch andere Balkanstaaten wollen täglich nur wenige Hundert Menschen durchlassen. Österreich hat vor zwei Wochen strikte Obergrenzen für Ein- und Durchreise festgelegt. Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras forderte am Donnerstag die sofortige Weiterleitung der in Griechenland gestrandeten Flüchtlinge in andere EU- Länder. Griechenland trage bereits jetzt weit mehr an der Last der Flüchtlingskrise als andere, sagte er beim Besuch von EU- Ratspräsident Donald Tusk in Athen.

Schafft die EU die Trendwende in der Asylpolitik? - Abstimmung in der Infobox!

Am Montag wollen die EU- Staats- und Regierungschefs bei einem Gipfeltreffen mit der Türkei erreichen, dass die Regierung in Ankara den Flüchtlingsstrom Richtung Griechenland weitgehend stoppt.

Was die EU in der Flüchtlingskrise wann erreichen will

Zur Bewältigung der Flüchtlingskrise sollen laut dem nun von der Kommission präsentierten Zeitplan die nationalen Maßnahmen zur Grenzsicherung in der EU bis Ende des Jahres wieder abgeschafft werden und eine Rückkehr zum kontrollfreien Reisen im Schengenraum möglich sein. Andernfalls hätten die EU- Staaten die Möglichkeit, bis zu zwei Jahre lang Grenzkontrollen aufrechtzuerhalten. Für Griechenland als Haupteinreiseland für Flüchtlinge in Europa würde das wohl den faktischen Ausschluss aus dem Schengenraum bedeuten.

Im Folgenden eine Auflistung der wichtigsten Wegmarken:

Bis 12. März: Die griechische Regierung soll einen Aktionsplan vorlegen, wie sie die in Amsterdam vorbereiteten Empfehlungen des EU- Ministerrates zur Sicherung der EU- Außengrenze umsetzen will.

16. März: Die EU- Kommission legt Pläne vor, wie sie das System zur Bearbeitung von Asylanträgen in der EU reformieren will. Das bisherige System (Dublin II), nach dem ein Flüchtling seinen Asylantrag in jenem EU- Land stellen muss, in dem er zum ersten Mal den Boden der EU betreten hat, gilt infolge der Flüchtlingskrise als gescheitert.

Bis 12. April: Die EU- Kommission gibt eine Bewertung der von Griechenland ergriffenen Maßnahmen ab.

Bis 12. Mai: Griechenland berichtet über die Umsetzung der geforderten Maßnahmen. Sollten die schwerwiegenden Störungen an der EU- Außengrenze noch immer bestehen, legt die EU- Kommission einen Vorschlag nach Artikel 26 des Schengen- Grenzkodex vor.

13. Mai: Falls Griechenland den Forderungen nicht nachgekommen ist, beschließen die EU- Staaten die Aufrechterhaltung von nationalen Grenzkontrollen für bis zu zwei Jahre.

Bis Juni: Die EU- Staaten und das EU- Parlament sollen sich auf einen gemeinsamen Grenz- und Küstenschutz einigen, den die EU- Kommission im Dezember vorgeschlagen hat.

Bis September: Der Grenz- und Küstenschutz soll seine Arbeit an den EU- Außengrenzen aufgenommen haben.

Dezember: Für den Fall, dass die gemeinsamen EU- Maßnahmen erfolgreich sind, sollen die Mitgliedsstaaten des Schengenraums ihre nationale Grenzsicherung wieder aufheben.

Lesen Sie auch:

04.03.2016, 14:22
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum