Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.09.2016 - 05:29
Foto: Associated Press / Video: Ruptly.TV

Erste Flüchtlinge in die Türkei abgeschoben

04.04.2016, 09:27

Zweieinhalb Wochen nach dem Beschluss des EU- Türkei- Flüchtlingspakts sind Montagfrüh die ersten Migranten von den griechischen Inseln Lesbos und Chios aus in die Türkei zurückgeschickt worden. Insgesamt drei Schiffe mit 202 Flüchtlingen an Bord legten laut den Behörden am Vormittag im Hafen des westtürkischen Küstenortes Dikili an. Die befürchteten Ausschreitungen blieben aus.

Auf dem Weg zum Hafen von Dikili wurden die Schiffe von der türkischen Küstenwache begleitet. Über dem Hafen von Lesbos kreiste ein Polizeihubschrauber. Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete, bei den meisten zurückgeschickten Flüchtlingen handle es sich um Pakistaner.

Busse hatten die von Dutzenden Sicherheitskräften begleiteten Menschen am Morgen in die Häfen von Lesbos und Chios gebracht. An Bord seien ausschließlich Männer, sagte der Sprecher des Krisenstabes, Giorgos Kyritsis. Nur zwei davon seien Syrer, die freiwillig in die Türkei zurück wollten. Alle anderen seien Flüchtlinge aus Pakistan und nordafrikanischen Staaten. Diese hätten keinen Anspruch auf Asyl, hieß es. Die Behörden hatten im Vorfeld mit Widerstand gerechnet, bei der Küstenwache war von einer explosiven Stimmung unter den Flüchtlingen die Rede. Ausschreitungen gab es dann aber keine.

Dutzende Polizisten begleiteten die Flüchtlinge.
Foto: APA/AFP/Aris Messinis

Nun massenhaft Asylanträge auf Lesbos

Eine weitere Rückführung werde es am Montag nicht geben, erklärte eine Sprecherin der griechischen Polizei auf Lesbos. "Erst müssen die gestellten Asylanträge bearbeitet werden." Nach der Rückführung der ersten Flüchtlinge in die Türkei stellten Migranten auf Lesbos nun massenhaft Asylanträge, um ihre Abschiebung hinauszuzögern, sagte am Montagmorgen die Chefin der für Migration zuständigen Abteilung der griechischen Polizei, Zacharoula Tsirigoti. Von nun an gelte es, Asylanträge zu bearbeiten, bevor weitere Migranten in die Türkei zurückgeschickt werden könnten. Von der europäischen Grenzschutzagentur Frontex hieß es, wegen der Antragsflut sei es nun umso wichtiger, dass zügig Asylexperten aus europäischen Ländern nach Griechenland entsandt würden.

Ein Flüchtling protestiert in einem griechischen Lager gegen seine Abschiebung in die Türkei.
Foto: APA/AFP/STR

Chaotische Zustände auf griechischen Inseln

Vor Ort in Griechenland erleben die Behörden derweil weiterhin das Chaos: Auf Chios etwa waren am Wochenende Hunderte Flüchtlinge aus dem Hotspot ausgebrochen, in dem sie zwecks Rückführung in die Türkei festgehalten werden. Sie harren seitdem am Hafen von Chios aus, in der Hoffnung, eine Fähre nach Athen besteigen zu können. "Athen, Athen!" und "Deutschland, Deutschland!" skandieren sie immer wieder, sobald sie einen Reporter sehen.

Flüchtlinge auf Chios protestieren gegen ihre Abschiebung.
Foto: APA/AFP/Louisa Gouliamaki

Viele Einwohner von Chios, die den Migranten geholfen hatten, sind jetzt besorgt. "Hier hat der griechische Staat praktisch aufgehört zu existieren", sagte Giannis Tzoumas, ein Journalist aus Chios, der einen der lokalen Radio- und Fernsehsender leitet. Die Regierung habe die Übersicht verloren, die Migranten machten auf Chios, "was sie wollen". Am Wochenende und am Montag haben zudem wieder Hunderte neue Migranten aus der Türkei auf Chios und andere griechische Inseln übergesetzt.

Flüchtlingsaufnahme: Widerstände in EU- Ländern

Dem EU- Türkei- Abkommen zufolge sollen alle nach dem 20. März in Griechenland Eingetroffenen abgeschoben werden, die kein Asyl in Griechenland beantragen oder deren Anträge abgelehnt wurden. Ausgenommen von den Rückführungen sind nur Menschen, die nachweisen können, dass sie in der Türkei verfolgt werden. Für jeden aus Griechenland abgeschobenen Syrer soll ein Syrer aus der Türkei legal in der EU aufgenommen werden. Diese Regelung gilt zunächst für 72.000 syrische Flüchtlinge, die in der Türkei Zuflucht gesucht haben.

In vielen EU- Ländern gibt es gegen die Aufnahme von Syrern jedoch Widerstände. Nach Angaben aus Regierungskreisen in Berlin wollen neben Deutschland Anfang der Woche aber auch die Niederlande, Frankreich, Finnland und voraussichtlich Portugal syrische Flüchtlinge aus der Türkei aufnehmen, und zwar in derselben Größenordnung wie die Bundesrepublik. Aus dem Innenministerium in Wien hieß es zuletzt, es gebe "derzeit noch keine zeitliche Perspektive" für die Aufnahme von Flüchtlingen in Österreich.

04.04.2016, 09:27
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum